Käsberg-dynamite verpufft wirkungslos …

TV Mundelsheim  –  SV Remshalden   25:34  (8:17)

Es sind diese unangenehmen, gefährlichen Spiele gegen die vermeintlich schwächeren Gegner. Genau davor hatte Trainer Alexander Schurr sein Team eindringlich gewarnt. Zumindest in der ersten Hälfte setzte das Team die Vorgaben um und lag bereits zur Pause klar in Führung. Im Verlauf der zweiten Halbzeit verwaltete die SVR den Vorsprung, geriet allerdings nie in Gefahr.

Der Beginn war mehr als holprig, zwei vertändelte Bälle und ehe sich die SVR recht versah, lag sie mit 0:2 im Hintertreffen. Doch dann war Schluss mit lässig. Die Abwehr war sehr präsent, Tobias Klemm im Tor der große Rückhalt. So rollte eine Gegenstoß-Welle auf das Gehäuse des TVM zu, Remshalden ging nach 4 Minuten erstmals in Führung und erhöhte innerhalb weiterer Minuten auf 6:2 aus Sicht der Gäste. Zwar bot sich den zahlreichen Fans kein besonders schönes Spiel, Zweikämpfe wurden sehr intensiv geführt, doch gelang es den Remshaldenern, ihren Vorsprung auszubauen. Für den grippekranken Felix Holczer sprang Kenneth Eckstein am Kreis in die Bresche und machte seine Sache gut. Er erzielte den Treffer zum 4:9 nach knapp 20 Minuten. Die Defensive hatte wenig Mühe mit den Angriffsbemühungen der Mundelsheimer. Im Angriff sorgten der sichere Siebenmeter-Schütze Oliver Ruge und viermal Hendrik Wiesner für einen beruhigenden 6:15-Zwischenstand nach 25 Minuten. Moritz Pesch von außen und Marian Rascher mit einer energischen Einzelleistung trafen zum beruhigenden Pausenstand (8:17).

Beide Teams starteten völlig zerfahren in die zweite Halbzeit. Mehrfach wurde das Spielgerät verloren, technische Fehler häuften sich. So dauerte es schließlich lange 5 Minuten, ehe der erste Treffer fiel. Moritz Knück und Uli Seybold waren von den Außenpositionen erfolgreich, Andreas Huber und Lukas Hartenstein trafen aus dem Rückraum. Allerdings leistete sich nun die Abwehr der SVR immer wieder kleine Unaufmerksamkeiten und ließ Mundelsheim so zu einfachen Toren kommen. Beim 17:24 nach 46 Minuten war es Coach Alexander Schurr zu viel, er nahm die Auszeit. Lautstark schwörte er sein Team noch einmal ein, was auch unmittelbar Wirkung zeigen sollte. Die Abwehr stand wieder voll konzentriert und zwang den Gegner gleich mehrfach ins Zeitspiel. Im Angriff nutzte Kenneth Eckstein seine Räume, mit aller Macht erzielte er den Treffer zum 20:31. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugte die SVR wieder einmal. Auf der Torhüterposition, in der Abwehr und im Angriff war Remshalden dem TV Mundelsheim in allen Belangen überlegen und gewann schließlich hochverdient mit 34:25 Toren.

TV Mundelsheim:  Ernst, Leonetti;    Bender (3), Wolf (1), Tschürtz (5), Mauch (1), Müller (5/2), Escher, Kizler (3), Otto (1), Michy (1), Stahl (2), Kraft (3).
SV Remshalden:  Klemm, Mühleisen;   Eckstein (5), Klein (1), Tögel (1), Ruge (6/3), Wiesner (7), Huber (2), Seybold (3), Rascher (2), Hartenstein (2), Pesch (3), Röhrle, Knück (2).

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 20. Februar 2017