Kampfsieg der Frauen 1 in Hohenacker

Am Samstag konnte man in der Hohenacker Halle ein spannendes und wechselreiches Spiel miterleben. Nach den kämpferischen letzten Minuten, konnten die Frauen 1 zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Landesliga, Staffel 1, Frauen:
SSV Hohenacker 2 – SV Remshalden 26:28 (12:15)

Die Luckys starteten gut ins Spiel.  Die remshaldener Abwehr stand einheitlich gegen ein ideenloses Angriffsspiel der Heimmannschaft. Frei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ übten die Luckys mit ihrer offensiven Abwehr gekonnt Druck nach vorne aus und nutzten die Fehler des Gegners, um den Ball schnell ins gegnerische Tor zu befördern. So stand es nach vier Minuten 1:3. Es folgte eine 2-Minuten Strafe für den SSV Hohenacker und hier baute die SVR ihre Führung aus. Beim 3:7 griffen die Gastgeber dann zur Auszeit. In Folge dessen kam Hohenacker wieder auf zwei Tore ran (5:7), aber die Luckys besannen sich schnell wieder ihrer Leistung. Durch schönes Stellungsspiel im Angriff, entstanden in der gegnerischen Abwehr Lücken, die von den Gästen souverän ausgenutzt wurden. Beim Stand von 5:10 sah es für die Luckys sehr gut aus, aber die 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten brachte Unruhe ins Spiel. Schnell hatten die Gastgeber wieder aufgeholt. Bei einem Halbzeitstand von 12:15 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit begann es dann 7-Meter zu regnen. Zwölf der insgesamt achtzehn 7-Meter wurden in dieser Hälfte vergeben. Auf Remshaldener Seite wurden fast alle konsequent verwandelt. Der 7-Tore-Vorsprung, den man sich dadurch bis zur 35. Minute erarbeitet hatte, schrumpfte leider fast genauso schnell wieder. Denn – wie schon im Pokalspiel – ließ die Abwehrleistung in der zweiten Hälfte gehörig nach. Die Luckys machte es dem Gegner viel zu einfach: Es wurden keine Absprachen mehr getroffen, das Zusammenspiel klappte nicht mehr und man kassierte dadurch einige Tore. Aus dem restlichen Spiel wurde also phasenweise eine Zitterpartie. Aber der Kampfwille der Luckys führte über die technischen Fehler hinweg zum Sieg. Das Spiel endete verdient 26:28.

Vielen Dank an die mitgereisten Zuschauer für die Unterstützung!

Nowak, Frank (im Tor); Kästle (1), K. Lehner (12/8), J. Lehner (2), Anica Müller, Nowack, Ann-Kathrin Müller (6), Kristmann (5), Rauth (1), Auracher (1)

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 21. September 2015