Katastrophale Leistung der Einsbe führt zur ersten Niederlage in der Rückrunde

Nach dem deutlichen Sieg in der zweiten Runde des Bezirkspokals und einem hart erkämpften Remis in der Hinrunde musste die Einsbe zum dritten Mal in dieser Saison gegen die TSF Welzheim antreten. Da sich beim Spiel in der Vorwoche neben Spielmacher Alfred Deutschländer auch Arne Wiesner verletzte, musste die Einsbe für das Spiel in Welzheim auf Spieler aus dem Juniorteam zurückgreifen.

Die Spiele in Welzheim waren in den vergangenen Spielzeiten stets hart umkämpfte Partien. Aber dennoch wollte die Mannschaft ihrer Favoritenrolle als Zweitplatzierter gerecht werden.

In den ersten Minuten der Begegnung schien die Einsbe keine Lösung gegen die harte Abwehr der Welzheimer zu finden, und so konnte man erst nach 3 ½ Minuten den ersten Treffer erzielen (2:1). Ein vergebener 7m der Gastgeber schien der Einsbe mehr Zuversicht zu geben und man übte mehr Druck auf die gegnerische Abwehr aus. Dies führte in der achten Minute zur ersten – aber leider auch einzigen – Führung in der Partie. Der Einsbe gelang es nicht den Druck aufrecht zu erhalten und Welzheim konnte direkt mit zwei Toren in Folge in Führung gehen. In der 14. Minute sah sich Trainer Robert Schönleber beim Spielstand von 8:6 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Die Mannschaft war nicht in der Lage, das Besprochene umzusetzen und kassierte im Gegenzug eine 2-Minuten-Strafe. Welzheim konnte mit einfachen Spielzügen die desaströse Abwehr der Einsbe aushebeln. Bis zur Halbzeit bekam die Einsbe für jedes geschossene Tor zwei Gegentore. (18:11)

Nach Wiederanpfiff präsentierte man sich nicht besser! Das erste Tor der Einsbe in Durchgang zwei erfolgte erst in der 37. Spielminute. (22:12) Bis zur 48. Minute gelang es der Abwehr besser Tore zu verhindern. Allerdings verschenkte man im Angriff zu viele Bälle, um den Vorsprung der Hausherren verkürzen zu können. (27:17) Daraufhin versuchte man nochmals den Anschluss zu finden, durch eine härtere Abwehr zwang man den Gastgeber zu unvorbereiteteren Würfen und technischen Fehlern. Dadurch ergaben sich einfache Treffer über die erste und zweite Welle. Leider trugen die Bemühungen nur noch zur Ergebniskosmetik bei, so dass das Spiel mit 32:28 endete.

Die Einsbe verliert aufgrund einer miserablen Abwehr und inkonsequenten Angriffsspiels. Besonders bitter ist die Niederlage, da auch der direkte Konkurrent Bittenfeld beim Schlusslicht Alfdorf/Lorch unter die Räder kam.

Nun hat man zwei Wochen Zeit, um die Probleme in Abwehr in den Griff zu bekommen. Dann geht es zum Derby nach Korb .

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 12. März 2017