Keine Chance beim TV Plochingen

TV Plochingen  –  SV Remshalden  35:24  (16:11)

Nur eine knappe Viertelstunde war die SVR in der Lage, dem TV Plochingen Paroli zu bieten. Mit zunehmendem Spielverlauf waren die Gastgeber die überlegene Mannschaft, die letztlich verdient gewann. Remshalden scheiterte unter anderem auch an seiner mangelhaften Chancenverwertung.

Den Auftakt machte der an diesem Abend überragende Marian Rascher mit seinen drei Treffern und hielt damit das Spiel offen (3:3). Coach Griesbach musste auf Remshaldener Seite auf den verletzten Hendrik Wiesner verzichten und versuchte dies durch den Einsatz des siebten Feldspielers zu kompensieren. Die SVR erarbeitete sich dadurch auch die ein oder andere Chance, musste aber den Treffer zum 4:3 auf das verwaiste Tor hinnehmen. Während der stark haltende Tobias Klemm im Tor der SVR gleich den zweiten Strafwurf entschärfen konnte, machte es sich Remshalden weiter selber schwer. Lukas Hartenstein kassierte bereits nach 10 Minuten die zweite Zeitstrafe und wurde in der Defensive nicht mehr eingesetzt. Plochingen brachte immer wieder seinen Shooter Henrik Bischof in Position, der dafür sorgte, dass sich der TV beim 9:6 erstmals ein wenig absetzen konnte. Im Mittelpunkt standen auf beiden Seiten in den folgenden Minuten die Torhüter. Klemm auf Seiten der SVR parierte gleich mehrere Würfe und sein Gegenüber Marius Nagel ließ die Remshaldener immer wieder verzweifeln. Selbst die besten Chancen aus Gegenstößen und freien Wurfmöglichkeiten brachten die Gelb-Blauen nicht im Gehäuse der Plochinger unter. Marvin Klein versuchte nun im Rückraum mehr Verantwortung zu übernehmen und sorgte mit einem Doppelschlag für den Anschluss. Mehr als das 16:11 zur Pause war allerdings nicht mehr drin.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb die SVR noch in Schlagdistanz, allerdings häuften sich nun auch die Fehlwürfe. Selbst die klarsten Chancen wurden vergeben, immer wieder stand der Keeper des TVP im Weg. Dazu kam Pech: gleich mehrere Abpraller landeten beim Gegner, der keine Mühe hatte, diese zu verwerten. Plochingen agierte mit einer äußerst kompakten 6:0-Abwehr, die allerdings häufig an die Grenzen des Erlaubten ging. Aus Sicht der Remshaldener  hätten die beiden Unparteiischen dies durchaus konsequenter ahnden können. So kam es, wie es kommen musste: die SVR scheiterte ein ums andere Mal an der Abwehr oder an den eigenen Nerven. Ballverluste, technische Fehler, ständig unter dem Druck des Zeitspiels agieren zu müssen, all dies fügte sich zum negativen Ganzen zusammen. Plochingen gelang in dieser Phase nahezu alles und setzte sich kontinuierlich ab, so war die Partie beim 27:17 nach gut 45 Minuten praktisch durch. Remshalden glänzte nur noch sporadisch, so als Daniel Mühleisen mit einer spektakulären Parade den Gegentreffer verhinderte und Kenneth Eckstein den folgenden Gegenstoß mit einem Kempa-Wurf abschloss. Negativer Höhepunkt aus Sicht des TVP war der Treffer zum 31:22 aufs leere Tor, als sich beim Rettungsversuch der Plochinger Torhüter und ein Feldspieler bei einem Zusammenprall schwer verletzten. Der TV Plochingen gewann schließlich deutlich und verdient mit 35:24, auch weil die SV Remshalden viel zu wenig aus den sich bietenden Chancen gemacht hatte.

TVP:  Nagel, Siemer;    Fuß (4), Bischof (7), Maier, Werbitzky (6/1), Weiß (1/1), Rieger (9/5), Haas (1), Brandner (2), Petershans (1), Clement (1), Gollmer (2), Halblizel (1).
SVR:  Klemm, Mühleisen;    Eckstein (2), Klein (4), Ruge (1), Schwarz (1),  Holczer, Gries (1), Rascher (11/4), Hartenstein, Pesch (4), Röhrle, Knück.

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 25. September 2017