Klare Sache gegen den Tabellenletzten

Bezirksklasse:
TV Korntal – SV Remshalden 2 13:35

13:35 hieß es am Ende aus der Sicht des Gastgebers TSV Korntal. Die Rollen zwischen dem bisher noch sieglosen Schlusslicht und den Zweitplazierten aus Remshalden waren schon vor Spielbeginn klar verteilt. Sich ihrer spielerischen Überlegenheit bewusst, legten die Jungs der SVR konzentriert und angriffslustig los und setzten sich erwartungsgemäß nach wenigen Angriffen mit 4:0 ab. Gastgeber Korntal tat zunächst alles, um sich das Leben selbst schwerer zu machen. Zu große Passivität in der Abwehr lud die Spieler der SVR förmlich dazu ein, die Bälle ins Tor zu versenken und die inkonsequent vorgetragenen Angriffe reichten nur in den seltensten Fällen dazu aus, die gut sortierten Abwehrreihen der Remshaldener zu durchbrechen. Der Barmherzigkeit des Schiedsrichters, der die Korntaler Angriffsversuche oft eine gefühlte Ewigkeit liefen lies, ehe er Zeitspiel anzeigte, ist es zu verdanken, dass der SVR in der ersten Halbzeit keine Zeit blieb, um mehr als 16 Tore zu erzielen. Folgerichtig ging es mit 5:16 in die Kabinen.Somit war die Partei im Prinzip schon entschieden, trotzdem wollten die Remshaldener nicht nachlassen.
Zu Beginn der zweiten Hälfte offenbarte sich, dass der Trainer der Korntaler die Abwehr umstellte, welche jetzt sehr offensiv, fast an eine Manndeckung grenzend, agierte. Das schmeckte den Spielern der SVR zunächst gar nicht, sie hatten Probleme ihr Spiel zu entfalten und die Partie fand anfangs keinen Fluss. Zeitgleich begann ein, dem Spielstand ziemlich unangemessener, Grad der Aggressivität der Begegnung innezuwohnen, welcher in erster Linie auf die Akteure des TSV Korntal zurückzuführen war. Infolgedessen setzte es im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit einige Zweiminutenstrafen für den Gastgeber. Derart dezimiert, fiel es nun schwer, den Gegner in Schach zu halten und dem Team der SVR gelang es, wieder ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Die Kräfte der Korntaler schwinden sehend, klappte es in den letzten 15 Minuten mehr und mehr, durch Tempogegenstöße zu zahlreichen, einfachen und schnellen Toren zu kommen.
Letztendlich schaffte man es, mit dem Endstand von 35:16 souverän einen Pflichtsieg einzufahren und zumindest vorrübergehend die Tabellenspitze zu erreichen. Dementsprechend zufrieden konnte man die Heimreise antreten und sich der weiteren Aktivitäten des Samstagabends erfreuen.
Ein echter Härtetest wartet allerdings schon nächsten Samstag, den 26.11. auf die Mannschaft. Hier gilt es gegen den drittplatzierten HSG Ca-Mü-Max die Tabellenführung zu verteidigen. Das Spiel findet um 18.00Uhr in der Jahnhalle statt und ein zahlreiches Erscheinen der Zuschauer wäre in jedem Fall hilfreich.

Geschrieben von Timo Herbert

  Autor des Artikels: seybold /   Erstellt am: 23. November 2011