Klarer Sieg in Oberstenfeld

SKV Oberstenfeld  –  SV Remshalden  20:30  (9:13)

Gut erholt und bestens vorbereitet kam die SVR aus der etwas längeren Winterpause. Hatte man in der Vergangenheit in Oberstenfeld noch nie gut ausgesehen, so gab es diesmal keinerlei Zweifel am Sieg. Remshalden gewann aufgrund der starken Abwehr und einem überragenden Daniel Mühleisen im Tor hoch verdient mit 30:20 Toren.

Von Beginn an waren die Gäste hellwach und übernahmen sofort die Initiative. Der Ball lief und der SKV wusste sich nur durch Fouls zu helfen, was Folgen haben sollte. Bereits nach wenigen Minuten dezimierte sich der SKV, Remshalden zog auf 2:5 davon. Und es sollte noch besser werden: die Abwehr um Kenneth Eckstein stand hervorragend, Oberstenfelds Rückraum war praktisch abgemeldet. Was dann noch aufs Tor der Gäste kam, war zumeist sichere Beute von Torhüter Daniel Mühleisen, der eine starke Partie ablieferte. Hendrik Wiesner klaute zweimal in Folge den Ball und schloss erfolgreich ab. Der Vorsprung der SVR war mittlerweile auf 5:9 angewachsen. Remshalden hatte das Spiel im Griff, zwang den Gegner häufig ins Zeitspiel und zu schlechten Abschlüssen. Stark auch Oliver Ruge beim Strafwurf, er verwandelte alle seine sieben Siebenmeter. Mit einem respektablen Vier-Tore-Vorsprung (9:13) ging es in die Pause.

Gleich nach dem Wechsel hatte die SVR eine starke Phase, Andreas Huber traf aus dem Rückraum und auch beide Außenspieler blieben brandgefährlich. Insbesondere Uli Seybold hatte auf seiner rechten Seite einen glänzenden Tag erwischt und leistete sich lediglich einen Fehlversuch bei seinen sechs Treffern. Spätestens bei seinem 14:22 nach 46 Minuten war bereits so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen. Dessen waren sich auch die Oberstenfelder im Klaren, entsprechend ließen sie die Köpfe hängen. Remshalden hielt die Konzentration hoch, zeigte weiter eine starke Abwehrleistung und kam im Angriff zu vielen Torchancen. Die Partie war längst gelaufen, umso unverständlicher deshalb drei Minuten vor dem Ende die rüde Attacke von Kai Leistner (SKV). Er griff dem werfenden Hendrik Wiesner von hinten in den Wurfarm und erhielt darauf zurecht die Rote Karte. Übel für Remshalden dabei, dass sich Hendrik Wiesner am Wurfarm schwer verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Damit wurde womöglich der hohe 30:20-Erfolg teuer bezahlt.

SKV Oberstenfeld:  Neumann, Uhl;   Tudisco (1), M.Koch (5/2), Goller (5), F.Koch (1), Kruschhausen, Cakar (1), Teske (1), Bütner (1), Lehmann (1), Sauerland (2), Leistner (2).
SV Remhalden:  Klemm, Mühleisen:    Eckstein, Klein (1), Tögel (1), Ruge (8/7), Holczer, Wiesner (3), Huber (4), Seybold (6), Hartenstein (1), Pesch (3), Röhrle (1), Knück (2).

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 22. Januar 2017