Knappe Niederlage in Bittenfeld

Im ersten Auswärtsspiel der neuen Runde gastierte das Remshaldener Juniorenteam beim Bezirksliga-Absteiger TV Bittenfeld 3. Gegen insgesamt körperlich überlegene Gegner wollte man den Schwung aus dem Auftaktsieg mitnehmen.

Zu Beginn der Partie gelang dieses Vorhaben recht ordentlich. Beide Teams präsentierten sich in den ersten 15 Minuten auf Augenhöhe und der Spielstand gestaltete sich ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Dann jedoch erfolgte ein Bruch im Remshaldener Angriffsspiel: undurchdachte Einzelaktionen dominierten das Geschehen und hatten in erschreckender Regelmäßigkeit Fehlwürfe und Ballverluste zur Folge. Auch die Abwehr ließ sich von dieser Zerstreutheit anstecken, so kamen die Bittenfelder mit ihrer spielerischen Klasse zu zahlreichen Torerfolgen. Die Folge war ein bitterer 19:12 Rückstand zur Pause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts agierte das SVR-Team trotz widriger Umstände (die ersten zwei Minuten mussten aufgrund einer Zeitstrafe ohne einen etatmäßigen Torhüter absolviert werden) stark verbessert. Tormöglichkeiten wurden sauber herausgespielt und in der Abwehr gab man sich kämpferisch und verteidigte konsequent. Das Momentum schlug mehr und mehr wieder auf die Remshaldener Seite um, was den Gastgeber merklich verunsicherte. Das Juniorenteam wusste das zu nutzen und konnte mit zahlreichen Ballgewinnen und Gegenstößen Tor um Tor verkürzen. Elf Minuten vor dem Schlusspfiff wurde schließlich der Ausgleich zum 27:27 erzielt. Bittenfeld fing sich jedoch in der Schlussphase wieder und schaffte es 90 Sekunden vor dem Ende, sich mit 32:28 auf vier Tore abzusetzen. Alles riskierend konnte das SVR-Team mit offener Manndeckung in den folgenden 60 Sekunden abermals bis auf 32:31 verkürzen, allein es fehlte die Zeit um am Ende auch noch den Ausgleichtreffer zu landen.

Mit dieser charakterstarken und kämpferischen Aufholjagd in der zweiten Halbzeit wäre es sicherlich verdient gewesen, den ein oder anderen Punkt aus Bittenfeld zu entführen. Allerdings muss sich die Mannschaft ankreiden lassen, in Hälfte eins so unkonzentriert und inkonstant gespielt und damit früh den Grundstein für die Niederlage gelegt zu haben. Die Gelegenheit es besser zu machen, bietet sich bereits kommenden Samstag um 20 Uhr beim Heimspiel gegen die SG Schorndorf 2.

Seybold (Tor); Lehner (4/2), Gebhardt, Sigle, Lang (3), Botschner, Pfeiffer, Staiger (8), Rommel (1), Jentschke (4), Heller (6), Herbert (2), Rosner (3)

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 30. September 2015