M1: Erneuter Totalausfall in Halbzeit 2

HSG Böblingen/Sindelfingen – SV Remshalden: 37:28 (12:15). Trotz sehr angespannter Kadersituation wollte man den ersten Auswärtssieg einfahren. Dabei zeigte man leider zwei grundverschiedene Halbzeiten und musste die nächste Niederlage hinnehmen.

  Bereits im Vorbericht konnte man sehen, auf wie viele Leistungsträger die SVR derzeit verzichten muss. Trotzdem hatte man in Böblingen alles in der eigenen Hand. Denn die Mannschaft rund um Interimsspielführer Stefand Niederer startete höchst fokusiert und gut auf den Gegner eingestellt in die Halbzeit. Mit gut heraus gespielten Angriffen, einer guten Abwehr, in welcher sich jeder für den anderen einsetzte mit einem guten Patrick Hägele dahinter konnte man auch über die zweite Welle für viele Tore sorgen. So konnte sich in der ersten Halbzeit nahezu jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen und man spielte die vermutlich beste Halbzeit der Saison. Einziges Manko waren ein paar zu viele ausgelassene Großchancen, so dass man auch mit einer höheren Führung in die Halbzeit hätte gehen können.

Bereits zweimal hatte man in der Runde nach einer Halbzeitführung noch verloren, drum wurde eingehends besprochen was in den letzten 30 Minuten auf das Team zukommen würde. Mit viel Motivation wollte man mit dem selben Kampf den Gastgebern vollends den Zahn ziehen. Aber bereits nach knapp 5 Minuten der zweiten Halbzeit war der Vorsprung weg – und anstatt dass sich jetzt ein offenes Spiel entwickelte, gingen die Köpfe schnell runter. Damit ging zu viel Struktur verloren, in der Abwehr gewann man kaum einen Ball mehr und im Angriff wollte man es verzwingen. So setzten sich die Hausherren kontinuierlich ab und anstelle am Ende das Ergebnis zu verwalten, lies man den Gegner in den letzten Minuten noch zahlreiche Konter laufen und verlor die zweite Halbzeit mit 12 Toren. Klar zeigte sich an dieser Stelle vielleicht auch das Fehlen von einigen Leistungsträgern, aber man konnte in Halbzeit eins klar sehen, dass man auch mit dieser Mannschaft in der Liga gut mithalten kann – wenn man mehr mentale Stärke hätte. Daran gilt es in den verbleibenden Wochen der Saison zu arbeiten um sich nicht wieder so sehr und schnell die gute Arbeit einer Halbzeit zunichte machen zu lassen.

 

 Es spielten: Fasano (Tor), Hägele( Tor), Pesch, Kästle (2), Fesser, Cesar (4/2), Palmer (2), Trinkle (4) , Nonnenmann (2), Fellmeth (4), Rosner (1),  Niederer (4), Staiger (2), Hertel (3)

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 29. November 2021