M1: Extrem wichtige Punkte

SV Remshalden – HSG Fridingen/Mühlheim: 32:27 (16:13). Nach einem wegen Schiedsrichtermangel spielfreien Wochenende war die Mannschaft von Trainer Robert Schönleber schon im Zugzwang zum Siegen – und sie hielt über 60 Minuten diesem Druck stand und ging als verdienter Sieger vom Platz.

 

 Dabei hatten unsere Männer1 zahlreiche Ausfälle von Leistungsträgern zu kompensieren. Von der Gesamtsituation beeindrucken lies man sich aber offensichtlich nicht, denn es gelang direkt ein Traumstart. Dank einer guten Abwehr und einem gut aufgelegten Simon Rommel dahinter konnte man sich schnell eine Führung erspielen. Im Angriff wurde der Ball gut laufen gelassen und die Abwehr der Gäste bekam keinen Zugriff. Bereits nach knapp sechs Minuten führte die sehr junge Anfangsformation der SVR mit 5:1. Auf Remshaldener Seite konnte man munter durchwechseln und die Belastung verteilen, was keinen Abbruch im Spiel fand. Die Gäste fanden zwar besser in die Partie, wechselten in den ersten 15 Minuten auch mehrfach ihr Abwehrsystem, aber auch hiervon lies man sich nicht aus dem Konzept bringen. Die Heimmannschaft spielte weiter konstant mit relativ wenigen Fehlern und kam über die eigenen Stärken zum Erfolg. Lediglich die letzten drei Minuten der ersten Halbzeit waren ärgerlich, als man in Überzahl den Gegner auf drei Tore heran kommen lies.

In die zweite Halbzweit erwischten die Gäste den besseren Start. Durch überhastete Abschlüsse und eine weniger konsequent deckende Abwehr konnte Fridingen innerhalb von gut zwei Minuten ausgleichen. Wer nun befürchtete die SVR könnte einbrechen sah sich aber getäuscht. In der Abwehr wurde, angetrieben vom unermüdlich ackernden Raphael Nonnenmann, wieder um jeden Ball gekämpft und vorne drückte Felix Kästle mit gekonnten Würfen dem Spiel vollends seinen Stempel auf. So sah man sich in Minute 45 wieder mit vier Toren in Führung. Dieses Ergebnis wurde in den letzten 15 Minuten äußerst souverän verwaltet. Mit viel Kampf in der Abwehr, einigen wichtigen Paraden von Patrick Hägele und langen, konsequent ausgespielten Angriffen von den clever agierenden Alex Fellmeth und Yannick Cesar.

So zeigte man sich über 60 Minuten in allen Bereichen verbessert und auf einem guten Weg. Jeder Spieler konnte einen großen Teil zum Sieg beitragen und auf diese Weise konnten die fehlenden Leistungsträger gut kompensiert werden. Einziger Wehmutstropfen ist die Verletzung von Simon Rommel, welcher wohl ebenfalls eine längere Zeit ausfallen wird, sowie vom gegnerischen Spieler Daniel Ulmschneider. Auf diesem Wege beiden nochmals eine gute Besserung.

Das nächste Spiel, sofern es noch stattfinden sollte, findet am nächsten Samstag um 20 Uhr in Böblingen statt. Hier sollte man sich noch weiter steigern um möglichst etwas mitnehmen zu können.

 Es spielten: Rommel (Tor), Hägele( Tor), Kussinger (1), Kästle (7), Fesser (1), Cesar (5(4), Palmer (3), Trinkle (2) , Nonnenmann, Fellmeth (3), Rosner (1),  Niederer (5), Staiger (3), Hertel (2)

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 23. November 2021