M1: Mit großem Kampf zum Sieg

Männer Verbandsliga 1: HSG Böblingen Sindelfingen – SV Remshalden 23:24

Mit einer guten Kombination aus Abwehr und Torhüter wollte man im Vorfeld die Grundlage für einen Auswärtssieg legen. Dass es am Ende wirklich so sehr auf den Defensivverbund ankam hatte man allerdings nicht erwartet. So konnten zahlreiche Zuschauer vor dem Livestream viel Kampf in der Abwehr, einiges an Krampf im Angriff und ein absolut spannendes Herzschlagfinale erleben – mit dem glücklichen Ende für die SVR.

 

Nahezu den schlecht möglichsten Start in das Spiel erwischte dabei das Auswärtsteam von Trainer Robert Schönleber. Direkt eine Zeitstrafe in der ersten Abwehraktion, zwei Unkonzentriertheiten im Angriff und schon stand es 3:0 aus Sicht der Gastgeber. Dass in den letzten Monaten aber schon eine Mannschaft entstanden ist, die zusammenhält und gereift ist zeigte sich dafür in den Folgeminuten. Man lies sich nicht beeindrucken, spielte ruhig weiter und glich in der achten Minute zum 3:3 aus. Einen sehr großen Anteil hatte daran Tobias Klemm im Tor, welcher unterstützt von einer starken Abwehr in der ersten Halbzeit die Hälfte aller Bälle auf sein Tor halten konnte. Im Angriff schlichen sich weiterhin Unkonzentriertheiten ein. Robin Lehner brachte hier neuen Schwung in den Angriff, konnte selbst einige wichtige Tore erzielen oder seine Nebenleute einsetzen. So konnte sich die SVR ab der zwanzigsten Minute langsam absetzen und ging mit einem drei Tore Vorsprung in die Halbzeit. Leider verletzte sich in dieser Phase Nick-Henri Palmer an der Schulter und konnte nicht mehr eingesetzt werden.

Ähnlich ging es zu Beginn der zweiten Hälfte weiter, nach überstandener Unterzahl kam man wieder ins Spiel und stellte durch Kenneth Eckstein und Dennis Hämmer den alten Vorsprung von vier Toren her. Anstatt nun weiter am Vorsprung zu arbeiten und langsam davon zu ziehen kam aber im Angriff ein totaler Bruch ins Spiel. Böblingen/Sindelfingen erzielte vier Tore in Folge, was Schönleber zur Auszeit zwang. Ab hier folgten 20 an Spannung kaum zu überbietende Minuten. Die SVR tat sich weiterhin mit der offensiven Abwehr schwer, die Gastgeber bissen sich die Zähne an der Abwehr mit Tobias Klemm dahinter aus. Und die eigentlich gut pfeifenden Schiedsrichter taten ihr übriges noch dazu, indem sie auf beiden Seiten munter Zeitstrafen verteilten und so auch kein richtiges Spiel von beiden Seiten mehr zu Stande kam. Im Angriff übernahm Robin Lehner weiterhin die Verantwortung und mit Dennis Hämmer hatte man einen sicheren Vollstrecker. Beim Spielstand von 23:23 und 80 Sekunden vor Spielende scheiterte Lehner, welcher bis dahin alle sechs 7m verwandelt hatte, mit einem 7m an der Latte. Im Gegenzug zeigte sich Böblingen/Sindelfingen nervös und machte einen technischen Fehler. Nach der genommenen Auszeit und einem klar besprochenen Spielzug war es nun an Kenneth Eckstein aus dem Rückraum zu verwandeln, was zu großen Freudenszenen bei der SVR führte. So steht man nun erstmals an der Tabellenspitze.

Nun heisst es Mund abwischen und sich über die zwei Punkte freuen. Auch wenn man als Team an sich selbst einen anderen Anspruch im Angriffsspiel hat, war es trotzdem ein toller Kampf und ein moralischer Sieg. So ein Spiel muss man trotzdem erst einmal gewinnen. Dass zudem insgesamt 14 Zweiminutenstrafen, fair an beide Mannschaften aufgeteilt bei einem nicht allzu harten Spiel ausgesprochen wurden hat dem Spielfluss sicherlich nicht gutgetan. Nun gilt es in den nächsten vier Spielfreien Wochen weiter an sich zu arbeiten um den nächsten Schritt machen zu können. In der Hoffnung, dass die Saison dann auch weiter geht.

 

Es spielten: Tobias Klemm (Tor), Dominik Neuhäuser (Tor), Kenneth Eckstein (4), David Böhringer (1), Alex Fellmeth, Niklas Pesch, Yannick Cesar (1), Raphael Nonnenmann, Dennis Hämmer (6), Oliver Klingler (1), Robin Lehner (11/6), Jan Hertel, Nick-Henri Palmer, Benedikt Rosner (n.e.)

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 26. Oktober 2020