Männer 1 gegen Baden

In Runde zwei der Aufstiegsrelegation zur Baden-Württemberg-Oberliga treten die Handballer der SV Remshalden am Sonntag gegen die Vertreter der Verbände Baden und Südbaden an. Gegner im Dreierturnier sind der gastgebende TSV Amicitia Viernheim und der TuS Schutterwald.

Zum Auftakt der Relegation bezwang die SVR in zwei sehr intensiven und kampfbetonten Spielen den Zweiten der Württembergliga Süd, den TV Weilstetten, jeweils knapp. Doch Zeit zum Durchschnaufen hat Remshalden kaum. Die Mannschaft von Trainer Alexander Schurr und Kapitän Markus Tögel erwartet am Sonntag ein knackiges Programm mit gleich zwei Spielen. Die erste Partie gegen Gastgeber Viernheim findet schon um 12 Uhr statt, so dass die Remshaldener bereits um 8 Uhr mit dem Bus losfahren müssen.

Viernheim ist laut Trainer Schurr ein sehr starker Gegner mit einer kompakten Abwehr. Herausragender Akteur ist der ehemalige Zweitligaspieler Holger Hubert. Die Gastgeber stehen das zweite Mal in Folge in der Aufstiegsrelegation. Sie wären eigentlich diesmal als Tabellenerster direkt aufgestiegen. Aufgrund des Abzugs von fünf Punkten wegen zu wenigen gestellten Schiedsrichtern musste sich die Mannschaft von Trainer Frank Schmitt aber mit dem zweiten Platz begnügen.

Und scheint nun alles daran setzen zu wollen, in die Oberliga zu gelangen. Ein Angebot der Stadt, für die Relegation in eine größere Halle zu ziehen, wurde abgelehnt, um den Heimvorteil zu wahren. Den Gastvereinen wurden Kontingente von 75 Karten pro Verein zugestanden. Die Fans der Heimmannschaft werden in der Überzahl sein. Für Schurr treffen im ersten Spiel zwei ebenbürtige Mannschaften aufeinander. Viernheim sieht er aufgrund des Heimvorteils aber als leichter Favorit.

Der Verlierer der ersten Partie trifft um 14.30 Uhr auf den TuS Schutterwald, der Sieger um 17 Uhr. „Dieser Gegner muss erst noch analysiert werden. Wir haben uns noch nicht sehr mit ihm beschäftigt“ sagt Schurr. Der TuS muss also zwei Spiele am Stück bestreiten. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für die Südbadener.

Für Remshalden wäre ein Sieg im ersten Spiel doppelt wertvoll, da sie danach mehr Zeit zur Regeneration hätten. Personell kann die SVR aus dem Vollen schöpfen. Der Gewinner des Turniers steht in der entscheidenden Runde der Relegation. Gegner ist dann der Fünftletzte der Baden-Württemberg-Oberliga, die SG Lauterstein.

  Autor des Artikels: wiesner /   Erstellt am: 13. Mai 2016