Männer 1 mit starker Leistung

Ein spannendes und hochklassiges Spiel konnten die zahlreich mitgereisten Fans am Samstagabend im Bottwartal erleben. Die stark besetzten Bottwartäler konnten erst mit dem Schlusspfiff einen doppelten Punktverlust verhindern.

Es war ein Aufeinandertreffen zweier unterschiedlicher Konzepte. Auf der einen Seite der Gastgeber mit einem Kader voller Spieler, welche in anderen Vereinen schon höherklassig gespielt haben und nun zu Recht das Ziel verfolgen die Württembergliga Richtung BWOL zu verlassen. Auf der anderen Seite die Gäste aus Remshalden, welche zeitweise mit 6 Spielern aus der eigenen Jugend, oder zumindest Spielern aus der direkten Nähe antraten. Ein gutes Beispiel hierfür zeigte sich auf der Position des Torhüters. Im Tor der SGSB stand mit Benjamin Krotz ein ehemaliger Zweitligaspieler, im Tor der SVR der noch 19-jährige Remshaldener Tobias Klemm. Trotzdem ging das Torhüterduell insgesamt unentschieden aus und Klemm hatte großen Anteil daran, dass es der SVR gelang etwas zählbares aus dem Bottwartal zu entführen. So konnte man über 60 Minuten einen Schlagabtausch sehen, bei welchem große individuelle Klasse gegen mannschaftliche Geschlossenheit antrat. Durch die sehr gut leitenden Schiedsrichter Marin/Czommer lief die leidenschaftlich geführte Partie nie Gefahr zu entgleisen.

Wie schon in den ersten zwei Spielen lies der erste Treffen etwas auf sich warten, erst nach knapp zwei Minuten erzielte die SVR das erste Tor und ging in Führung. Dies eröffnete einen Torreigen innerhalb von 30 Sekunden, so dass mit dem 1:2 durch Oliver Ruge erstmal für lange Zeit die letzte Führung für die SVR zu sehen war. Bottwartal drehte ordentlich auf und deutete immer wieder sein enormes Potential an, vor allem der starke Rückraumspieler Phillip Kroll erzielte in dieser Phase die Tore auf Seiten der SGSB. Aber auch die Remshaldener Spieler zeigten ihr Können und konnten häufig nur durch Fouls gestoppt werden. Oliver Ruge konnte durch seine klug geworfenen 7m, er sollte über das gesamte Spiel sechs von sechs 7m verwandeln, die Mannschaft von Trainer Alexander Schurr im Spiel halten. Das Gastteam hielt mit viel Leidenschaft und einer starken Abwehr gegen das Offensivfeuerwerk der Heimmannschaft, konnte zweimal einen 3-Tore-Vorsprung ausgleichen und hielt die gesamte erste Halbzeit offen. In der 23. Minute gelang dem starken Hendrik Wiesner der Ausgleich, welcher bis zur Halbzeitpause zu einer knappen Führung 14:15 ausgebaut werden konnte.

Nach der Halbzeitpause erwiesen sich die Gastgeber als das wachere Team und starteten direkt mit einem 4:0 Lauf. Wer dachte, die SVR würde jetzt zurückstecken, sah sich allerdings getäuscht, innerhalb von einer Minute glich man, unterstützt durch starke Paraden von Tobi Klemm, durch schnell vorgetragene Angriffe wieder aus und ging in der 40. Minute durch Adrian Wehner wieder in Führung. In der Folge entwickelte sich wieder ein offener Schlagabtausch, in welchem mehrere Unterzahlsituationen gut überstanden wurden. Tobi Klemm im Tor fand immer besser ins Spiel, unterstützt durch die starke Abwehr um einen stark aufspielenden Abwehrchef Kenneth Eckstein. Im Angriff konnte nun Arne Wiesner seine Schnelligkeit ausspielen, was die Mannschaft klug ausspielte und ihn immer wieder in gute eins gegen eins Situationen brachte. Die letzte Minute konnte schließlich an Spannung kaum mehr überboten werden. Nach dem glücklichen Ausgleichstreffer der Bottwartäler, einem verunglückten Block, nahm Schurr die Auszeit und stellte sein Team noch einmal ein. Arne Wiesner erzielte 15 Sekunden vor Schluss mit seinem vierten Tor innerhalb von 5 Minuten den Führungstreffer für Remshalden. Die SGSB nahm ebenfalls direkt die Auszeit und hatte in Überzahl die Geduld, den Ball bis zum außen zu bringen, welcher die Situation geschickt annahm und den herannahenden Außenverteidiger ansprang. Keine leichte Entscheidung für die Unparteiischen, welche sich auf Strafwurf festlegten. Den gegebenen 7m verwandelte Christian Zluhan zu dem von den Gastgebern stark umjubelten Ausgleichtstreffer nach Ablauf der Zeit.

Trainer Alexander Schurr war mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Wir haben mit großer Leidenschaft und dennoch taktisch sehr diszipliniert gespielt. Am Ende war das Glück nicht auf unserer Seite, allein schon wenn ich an den unglücklich abgefälschten Ball in der 59 min denke. Trotzdem können wir stolz sein, wir haben über 60 Minuten stark gespielt und haben die Schlüsselspieler des Gegners gut in den Griff bekommen. Ein Sonderlob muss ich außerdem noch Kenneth Eckstein aussprechen, er hat einen riesen Job gemacht“.

Bereits nächste Woche steht das zweite von drei Auswärtsspielen am Stück an. Man ist zu Gast bei der bisher punktlosen HSG Ostfildern. 

Es spielten: Tobias Klemm, Daniel Mühleisen (beide im Tor), Kenneth Eckstein (3), Markus Tögel (2), Jan-Oliver Ruge (8/6), Felix Holczer, Hendrik Wiesner (5), Arne Wiesner (4), Andreas Huber (3), Uli Seybold (1), Adrian Wehner (1), Marian Rascher (1), Moritz Pesch (3), Moritz Knück.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 4. Oktober 2015