Männliche A-Jugend spielt Württemberg-Oberliga

In Göppingen holte unsere männliche A-Jugend in drei spannenden Quali-Spielen 5:1 Punkte und landete mit einem Torverhältnis von 54:38 Toren auf dem ersten Platz und sicherte sich somit zusammen mit Bartenbach einen Platz in der Württemberg-Oberliga.

Im ersten Spiel gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen waren die Jungs von Beginn an hellwach und erspielten sich bereits zur Halbzeit einen guten Vorsprung zum Stand von 10:4. Die Abwehr arbeitete effektiv, der Angriff gekonnt und unser Torhüter Luca hielt so einige Bälle und alle drei Siebenmeter-Würfe, so dass der Endstand mit 18:8 Toren sehr deutlich war.

Im zweiten Spiel hieß es Biberach zu besiegen. Dies gestaltete sich jedoch nicht so einfach. Zu Beginn des Spiels war es um unsere Abwehr noch nicht so gut bestellt, so dass Biberach recht deutlich in Führung ging und es zum Halbzeitpfiff 6:10 stand. Zu dieser Zeit erleidete so mancher Zuschauer leichte Panikattacken, denn man musste dieses Spiel gewinnen, um in der WOL spielen zu können. Und gegen Bartenbach rechnete man sich zu diesem Zeitpunkt noch recht wenige Chancen aus. Doch Momo hat es In der Halbzeitpause irgendwie geschafft, die Totgeglaubten wiederzuerwecken. Der Kampfgeist war zurück und Tor für Tor kamen sie näher. Nach einer spannenden und nervenaufreibenden Schlussphase stand es am Ende dann 16:16.

Gegen Bartenbach mussten die Jungs gleich anschließend nochmals alles geben, um nicht noch eine Quali-Runde spielen zu müssen. Zur Halbzeit, bei einem Stand von 10:8, war noch nicht klar, ob man diesen Vorsprung halten kann oder ob Bartenbach das Ruder nochmals herumreißen wird. Insgesamt wurde das Spiel nun langsamer und Remshalden führte in der 25. Minute mit 16:12 Toren. Bartenbach kam jedoch nochmals auf zwei Tore heran, bevor unsere Jungs dann in den letzten zwei Minuten noch mit 4 Toren in Folge den Endstand zum 14:20 und somit den ersten Platz sicherten.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!! Wir sind stolz auf Euch!

Es spielten:

Patrick Hägele, Florin Illg, Moritz Wiesner, Hannes Sigle, Daniel Staiger, Nikolai Zeitler, Colin Gschwind, Arne Palmer, Luca Sigle, Dominic Paolino, Florian Kussinger.

  Autor des Artikels: Sabine Kussinger /   Erstellt am: 21. Mai 2017