mB1: Last Jugend standing…

Die mB1 hat ihr Heimspiel am Samstag mit 34:26 gegen den TV Stetten souverän gewonnen und sich an die Spitze der Bezirksliga gesetzt.

Dabei waren die Rahmen alles andere als normal. Nachdem nach und nach alle andere Spiele der Jugend und Aktiven abgesetzt wurden, war das Spiel letztlich das einzige Jugendspiel der SVR am Wochenende und das einzige Spiel in der Stegwiesenhalle. Diese musste auch für Zuschauer geschlossen bleiben, so dass es ohne Tribünen, ohne Fans, ohne Warmlaufmusik erstmal eher Trainingsspielcharakter hatte.

Trotzdem schaffte es das Team den Modus auf Ernst zu stellen und konnte schnell mit 4:1 in Führung gehen. Yannik und Anton konnten gerade in der Anfangsphase überzeugen und immer wieder erfolgreich aus dem Rückraum abschließen. Dennoch blieb Stetten dran, vor allem weil die Abwehrleistung der SVR an diesem Tag nicht immer überzeugen konnte. Zu häufig wurde nicht konsequent genug verteidigt und sowohl über den starken Jano Schülein, aber auch über geschickte Kreisanspiele und über Außen gelang es Stetten immer wieder zum Erfolg zu kommen. Beim Stande von 10:8 kam Stetten das erste mal auf 2 Tore heran und so ging es auch einige Zeit recht ausgeglichen zu, bevor das SVR Trainerteam 2 Minuten vor der Pause noch die Auszeit zog. Die klare Ansage fruchtete offenbar, bis zur Halbzeit konnte mit einer 3-er Serie durch Yannik, Jorgo und Loris auf ein komfortableres 18:12 gestellt werden.

Nach dem Wechsel zeigte sich die SVR deutlich konzentrierter und konnte den Vorsprung kontinuierlich auf 27:17 ausbauen. Dennoch verpasste es das Team, mit vollem Elan einen möglichen deutlich höheren Sieg herauszuspielen. Man hielt den Gegner deutlich auf Distanz, das gesamte Team konnte sich in die Torschützenliste eintragen und auch ein leichter Durchhänger in den letzten Minuten konnte nichts mehr am souveränen 34:26 Endstand ändern.

Zwei Spiele, zwei Siege, der Start ist gelungen. Mit Winnenden und Weinstadt warten nun im November aber die beiden harten Brocken in der Liga – sofern die aktuelle Lage eine Fortführung aber überhaupt möglich macht. Wir hoffen jedenfalls mit allen gebotenen Sicherheitsmaßnahmen darauf, dass die Jungs weiter mit Spaß und Einsatz auf die Platte können und dürfen.

Bericht: Markus Pokorra

  Autor des Artikels: Felix Koltermann /   Erstellt am: 26. Oktober 2020