mC1: Derby-Heimsieg gegen Weinstadt…

Mit einem verdienten 21:17 Heimsieg gewannen die mC1 Jungs ein rassiges Bezirksliga-Derby zweier nahezu gleichstarker Teams und behauptet damit einen soliden Mittelfeldplatz.

In Bestbesetzung angetreten und entsprechend heiss auf das Derby, ging es am Samstag Nachmittag in der Stegwiesenhalle los. Nachdem die SVR bereits das Hinspiel in Weinstadt knapp gewonnen hatte, war klar, dass uns ein großer Kampf bevorstehen würde. So begann die Partie auch sehr ausgeglichen, beide Mannschaften gingen konzentrierte zur Sache, die Führung der SVR wurde von den Weinstädtern immer wieder ausgeglichen. Auf beiden Seiten dominierten die starken und konsequenten Abwehreihen. Erst kurz vor der Pause schafften Tim und Yannik mit starken Aktionen aus dem Rückraum einen 3-Tore-Vorsprung herauszuwerfen. Mit 10:7 ging es in die Kabine.
Auch aus einer Überzahl nach der Pause konnte die SVR kein Kapital schlagen und so kam Weinstadt Mitte der zweiten Hälfte wieder zum Ausgleich zum 13:13. Dies war dann aber das Signal für die Jungs, den Hebel in der letzten Viertelstunde nochmals auf Vollgas umzulegen.
Zwei schnelle Gegenstöße von Yannik und eine starke Mitte mit Jorgo, Ben und Finn brachten eine 19:13 Führung fünf Minuten vor dem Ende.
Nico im Tor und eine konsequente Abwehr blieben dabei fast 10 Minuten ohne Gegentreffer.

Daran ändeten auch zwei Auszeiten der Weinstädter nichts, die dieser Willensleistung der SVR-Jungs nichts mehr entgegen zu setzen hatten.

Spätestens beim 20:16 durch Ben war die Sache entschieden und die Bank konnte mit den Zuschauern die letzten Aktionen feiern.

Ein klasse Handballnachmittag endete mit einem erkämpften aber letztlich verdienten 21:17 für die SVR-Jungs, die sich und ihre starke Leistung als Derbysieger auch entsprechend feierten.

Jetzt gilt es nächste Woche beim Schlusslicht Stetten nachzulegen, bevor dann zwei schwere Spiele gegen das Team Stuttgart anstehen.
Mit einer Leistung wie heute sollte aber auch dort etwas zu holen sein.

Es spielten:
Nico, Finn, Jorgo, Tim, Manuel, Lukas L., Marius, Ben, Yannik, Julian, Lukas F., Henry

 

Bericht: Markus Pokorra

  Autor des Artikels: Felix Koltermann