mC1: Verdiente Niederlage in SchmOeff

Mit 25:14 unterlag unsere mC1 klar und verdient beim verlustpunktfreien Tabellenführer in SchmOeff.

 

Dass es gegen einen körperlich und spielerisch stärkeren Gegner eine herausfordernde Angelegenheit werden würde, war von vorne herein klar. Immerhin hatten die Schmidener, die sehr unglücklich in der HVW-Quali gescheitert waren, bisher keinen Punkt abgegeben und alle Spiele mit mindestens 10 Toren Differenz gewonnen.

 

Gerade deshalb forderte das Trainerteam eine engagierte Leistung und vor allem eine konsequemte Abwehrleistung jedes Einzelnen. Zumindest in den ersten 10 Spielminuten konnte das aber zu keinem Zeitpunkt umgesetzt werden. Entsprechend zog SchmOeff mit bis zu 7:1 Toren davon. Erst danach wurde eine etwas konsequentere Abwehr gespielt und auch Nico konnte einige Würfe entschärfen. Trotzdem blieb es eine sehr harmlose und ideenlose Vorstellung der SVR-Jungs, vor allem in der Offensive. Zu wenig Druck, zu wenig Tiefe, immer wieder schafften die Schmidener es, die SVR ins Zeitspiel zu bringen. Einzig durch einige Siebenmeter durch Ben und eine erfolgreiche erste Welle von Yannik konnte Ergebnis-Kosmetik betrieben werden. Mit 14:9 ging es in die Pause.

 

Auch nach dem Wechsel änderte sich wenig. Zu wenig Durchschlagskraft im Angriff, zu wenige Ideen und eine gute 6:0 Deckung der Schmidener sorgten für klare Verhältnisse. Immerhin stand die Abwehr nun etwas stabiler und auch SchmOeff hatte nicht den besten Tag erwischt, so dass es letztlich nach 50 Minuten und 25:14 mit einer klaren und verdienten Niederlage, aber immerhin mit Anstand zu Ende gebracht wurde.

 

Nun heisst es sich zu raffen und den Kopf hoch zu nehmen, um am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Alfdorf-Lorch die völlig unnötige Niederlage aus dem Hinspiel zu korrigieren und den vierten Platz der Bezirksliga weiter zu sichern.

 

Es spielten:
Nico, Finn, Jorgo, Tim, Lukas L., Marius, Ben, Yannik, Julian, Lukas F., Henry, Philipp

 

Bericht: Markus Pokorra

  Autor des Artikels: Felix Koltermann /   Erstellt am: 29. Januar 2019