Mit einem Sieg Richtung Relegation

HSG Leinfelden-Echterdingen 2 – SV Remshalden 20:26(7:11)

Mit einem Sieg über die zweiten Mannschaft der HSG Leinfelden-Echterdingen holt sich die SVR Selbstvertrauen für die nun anstehende Aufstiegsrelegation. Trotz erheblicher Verletzungssorgen(auf Toptorschützin Katja Lehner musste kurzfristig verzichtet werden) gelang den Damen aus dem Remstal ein nie gefährdeter Auswärtssieg.

Remshalden erwischte keinen guten Start in die Partie, tat sich auf Grund der ungewohnten Besetzung im Rückraum zusehends schwer und lag so folgerichtig nach fünf Minuten mit 2:1 im Hintertreffen. Ann-Kathrin Müller erzielte wenig später beim 3:2 aus Sicht der Gäste die erste Führung für die SVR.

In einer torarmen Partie konnte der Gastgeber von der Fildern bis zum 6:6 mithalten, da waren schon knapp über zwanzig Minuten gespielt. Dann wurde die SVR von Minute zu Minute dominanter, vor allem in Person von Anica Müller, welche im Gäste-Rückraum Verantwortung übernahm. So ging Remshalden mit einer 11:7 Führung in die Halbzeit.

Auch im zweiten Spielabschnitt gelang es der gastgebenden Handballspielgemeinschaft nur phasenweise das Remshaldener Tempo mitzugehen. So keimte beim Anschlusstreffer zum 14:15 bei den Gastgebern noch einmal Hoffnung auf, doch wieder gelang es Remshalden fortan die Zügel etwas anzuziehen und so stand unter dem Strich ein glanzloser 26:20 Pflichtsieg beim Tabellensiebten zu Buche.

Mit der Erkenntnis, noch viel Luft nach oben zu haben, kann sich die SVR nun auf die anstehenden Relegationsspiele gegen die NSU Neckarsulm 2 und den TSV Urach vorbereiten, um den Traum vom Aufstieg wahr werden zu lassen.

Es spielten: Nowak, Gauß; Kästle(1), Xander(1), Dambach, Koltermann(1), A.-K. Müller(5/2), A. Müller(9/2), Kristmann(6), Vollmer, Auracher(3/2).

  Autor des Artikels: Frauen 1 /   Erstellt am: 29. April 2018