Mit stark angezogener Handbremse zum Sieg

Am gestrigen Sonntag spielte die weibliche A-Jugend gegen Schorndorf. Eigentlich wollte man an den tollen 2 Punkte Sieg von der letzten Woche anschließen, doch die SVR Mädels taten sich sehr schwer, 3/4 der Spielzeit das zu zeigen, was sie eigentlich können.

Zunächst spielte man die bekannte offensive 3:2:1 Abwehr. Abstimmungsfehler und die fehlende Aggressivität öffnete den Gegnern massive Lücken,  die diese dann auch nutzten.
Technische Fehler und Ideenlosigkeit prägten den Angriff. Rundum eine nicht zufriedenstellende Spielphase für die Trainer und das Team.
Durch diese Tiefphase verlor man die Motivation und man konnte nur selten in der gegnerischen Abwehr die Lücken finden. Auch die sonst sicheren 7- Meter Schützinnen hatten gegen die Torhüterin aus Schorndorf keine 100% Quote. Nach einer Umstellung in der Abwehr merkte man, wie langsam “das Auto rollte”.

Mit einem 14:14 ging man in die Halbzeitpause.

Der Plan stand: Kopf hoch, Teamgeist zeigen und gewinnen!Ab der 44. Spielminute löste sich die Handbremse endlich. In dieser Phase war Lucie Bareis ein starker Rückhalt, die zwischen den Pfosten wichtige Bälle parierte. Es funktionierte dann doch.

Ein schnelles, vorallem sicheres Angriffsspiel und eine lautstarke Abwehr brachten den Spielstand in der 50. Minute auf ein 22:26. Den 4 Tore Vorsprung hieß es jetzt in den letzten 10 Minuten zu verwalten. 25:29 stand es beim Abschlusspfiff und zwei Punkte gingen auf das Konto der SVR Mädels.

Danke an die mitgereisten Zuschauer, die dennoch fleißig ihre Rätschen kreisten und somit dem Team die nötige Unterstützung gegeben haben!

Für die SVR spielten :

 Lucie Bareis(Tor),Sara Kuhrt (11/1), Catherina Koltermann (3/2),Jasmin Lumm(2),Mara Haßmann,Michelle Bechtle,Samira Passon(4/2),Luna Passon(7),Samira Pfeiffer,Emma Schönleben(2)

  Autor des Artikels: Sarah Deutschlaender /   Erstellt am: 2. Oktober 2017