Mit unbändigem Willen zum Sieg ….

SV Remshalden  –  TV Weilstetten  28:24  (12:13)

Mit einer Energieleistung und dem absoluten Willen zum Erfolg stemmte sich das Team der SVR gegen das drohende Abstiegsgespenst. Angeführt vom überragenden Marian Rascher bewies Remshalden vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit eine tolle Moral und zwang den TV Weilstetten in die Knie. Damit entscheiden nun die beiden letzten Begegnungen in Baden-Baden und zuhause gegen Steißlingen über den Verbleib in der BWOL.

Gut kam die SVR ins Spiel, obwohl es lange fünf Minuten dauerte, bis der erste Treffer durch Lukas Hartenstein fiel. Tobias Klemm hielt den ersten Strafwurf und im Gegenzug erhöhte Marvin Klein auf 2:0. Es sollte noch besser kommen, denn Marian Rascher erhöhte mit zwei Treffern auf 6:3 (12.). Der TV nahm seine Auszeit und die sollte Wirkung zeigen, denn von da an war Weilstetten viel besser im Spiel und ging nach 20 Minuten beim 7:8 erstmals in Führung. Für die Remshaldener sollte es noch schlimmer kommen, der TV bestrafte jeden Fehler und lag beim 8:11 plötzlich deutlich in Führung. Nun legte auch Coach Pustoslemsek die Grüne Karte und hatte damit Erfolg, wenige Minuten später war beim 10:11 der Anschluss wieder geschafft. Ein technischer Fehler und ein viel zu schnell abgeschlossener Angriff ließen den TV wieder wegziehen (10:13). Kenneth Eckstein und Maxim Gries sorgten jedoch mit Gegenstößen für den 12:13-Pausenstand.

Das Team der SVR schien zu spüren, dass hier etwas zu holen war und ging in der zweiten Hälfte entsprechend entschlossen zu Werke. Gestützt auf eine starke Leistung in der Defensive, wo der unbändige Wille zum Erfolg zu erkennen war, bog die SVR bis zur 40. Minute auf die Siegerstraße ein. Hinten wurden die Würfe weggeblockt oder waren Beute der starken Remshaldener Torhüter Tobias Klemm und Daniel Mühleisen. Im Angriff zog Marian Rascher die Fäden, setzte seine Nebenleute ein und so sorgten Moritz Pesch und dreimal Felix Holczer für das 17:14. Kenneth Eckstein setzte noch einen drauf und erzielte den 18. Treffer für die SVR mit der linken Hand. Weilstetten nutzte zwei vermeidbare Fehler der SVR zum kurzzeitigen Anschluss (20:18) und hatte in den folgenden Minuten gleich mehrfach Gelegenheit weiter zu verkürzen. Remshalden kassierte gleich zwei Zeitstrafen, brachte jedoch die doppelte Unterzahl gut über die Zeit. Carsten Röhrle und Moritz Knück markierten die wichtigen Treffer zum 24:21 (54.). Weilstetten verkürzte zwar noch einmal in dieser extrem spannenden Phase des Spiels, doch Röhrle, Klein und der überragende Marian Rascher sorgten mit ihren Toren für die enorm wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Remshalden gewann am Ende hoch verdient mit 28:24 Toren und kann nun mit gestärktem Selbstvertrauen den beiden verbleibenden Spielen entgegensehen.

SVR:  Klemm, Mühleisen;   Eckstein (2), Klein (4), Hertel, Schwarz, Holczer (3), Gries (1), N.Pesch, Rascher (11/5), Hartenstein (2), M.Pesch (2), Röhrle (2), Knück (1).

TVW:  Makowski, König;    Euchner (3), N.Bischoff (1), Kübler (1), Schuldt (2), Strölin (3), Saueressig, Witt, König, M.Bischoff, Mayer (2), Slongo, Weckenmann (4), Lebherz (8/2).

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 23. April 2018