MJC – Am Ende ….. die Ente

Und in der Kürze liegt die Würze. Derbytime am Sonntag in der Stegwiesenhalle, zu Gast die U15 des TV Bittenfeld. Die Kaffeesatzleser hatten im Vorfeld ihr übriges getan – auf dem Boden der Tasse ein rotes Kreuz auf weißem Grund. Die MJC startete gut, ging in Führung und kämpfte sich ins Spiel, der TVB begann nervös, verspielte mehrmals leichtfertig den Ball und man erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung (5:2). Bitter für die SVR dann das vorzeitige Spielende für Lasse, aber nicht komplett zu sein ist man aus den letzten  18 Monaten ja gewohnt. Die verbliebenen Krieger kämpften was das Zeug hielt, auf Grund des kleinen Kaders verzichtete man weitestgehend auf das so berüchtigte Tempospiel, dies machte sich in der Torausbeute bemerkbar. Mit einem Rückstand von 10:12 wurden die Seiten gewechselt.

Analyse: Die Abwehr arbeitete gut, lediglich Rechtsaußen Julian Stängle bereitete der Remshaldener Defensive und beiden Torhütern Probleme, ansonsten hatte man die Bittenfelder im Griff. Vorne erspielte man sich gute Torchancen, scheiterte aber immer wieder teilweise freistehend an Fabian Bauer.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, Remshalden glich schnell aus, arbeitete gewohnt gut in der Defensive. Auch im Angriff ein ähnliches Bild, bis zum gegnerischen 6m kombinierte man sich fast schon zu einfach, lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Dies führte zu einem Rückstand von 16:19 in der 41. Minute. Matchwinner zu diesem Zeitpunkt der Bittenfelder Torhüter, der kontinuierlich Abstimmungsfehler seiner Vorderleute ausbügeln konnte. Aber schließlich entschied sich Josh doch dazu, sein Können zu zeigen. Nur noch einen Treffer musste er hinnehmen, die restlichen Würfe inklusive 7m Sekunden vor Apfiff gehörten ihm. Auf der anderen Seite schloss Remshalden nun klüger ab und konnte noch viermal einnetzen, der Mathematiker unter den Lesern bemerkt, Endstand 21:20 für die Gastgeber.

In einem eher schwachen Oberligaspiel erkämpfte sich Remshalden zwei Punkte, vermutlich verdient gewesen wäre ein Unentschieden, am Ende agierten die Remshaldener aber einen Tick konzentrierter und daher den kleinen Schritt schneller.

Es spielten: Josh, Luca; Timo, Fabi, Carlos, Lenny, Arian, Lasse, Marc, Anton,

 

  Autor des Artikels: JD /   Erstellt am: 20. November 2017