MJC – “Erstens kommt es anders ….”

Alles kam anders, als geplant. Von Verletzungssorgen gebeutelt, nach Louis Knie erreichte die Jungs letzten Montag auch noch die Neuigkeit von Finns Kahnbeinbruch, so dass sich zwei weitere Remshaldener für die nächsten Wochen zum Langzeitverletzten Moritz gesellen werden, war die Auswechselbank der Remshaldener äußerst leer und mit mehr Betreuungspersonal besetzt als Spielern. Trotz allem wollte man gegen starke Gäste aus Bietigheim sein Bestes geben, um das Spiel lange offen zu halten. Wenn mal ein Plan so richtig schief ging, dann dieser. Den ersten Angriff zwar ganz passabel verteidigt, den letzten Zweikampf jedoch verloren, 0:1. –> Schnelles Anspiel, Gegner überlaufen und zack Ausgleich, wäre nicht das Bein des Bietigheimer TW dazwischen gewesen…. Gegenzug der Bietigheimer 0:2, schnelles Anspiel, Technischer Fehler, Konter Bietigheim 0:3…. Bis zum 0:5 ging es so ähnlich weiter. Entsprechend rekordverdächtig schnell kam der Zeitpunkt für die erste Auszeit (4:09). Der Resetknopf wurde gedrückt, in der Abwehr umgestellt, im Angriff neue Ideen ausprobiert. Bietigheim traf noch zum 0:6 (4:56), aber in den nächsten 45 Minuten sollten dann ein Spiel  á la “…. zweitens als man denkt” folgen.

Nicht wenige rechneten zu diesem Zeitpunkt mit einem Debakel, einer Klatsche, einem Katastrophenspiel, aber irgendwie fanden Mannschaft und Trainerteam als Einheit Lösungen. Selbst die spielbeende Verletzung von Carlos gegen Minute 10 steckten die Jungs weg und nach dem 2:8 erspielten sich die Remshaldener Jungs mit Leidenschaft, Kampf, Wille und hoher Laufbereitschaft Torchance um Torchance. In der Abwehr wurden Lücken zugelaufen wo es gefühlt gar keine gab. Bärenstark erwies sich unser jüngster Anton, der die starken Bietigheimer Linkshänder auf der Halbposition vor jede Menge Probleme stellte und in der restlichen Zeit noch vielleicht drei Zweikämpfe verlor. Die rechte Abwehrseite mit Fabi und Lenny stellte mit ihrer antizipativen Zockerspielwiese  die Bietigheimer immer wieder vor Probleme, eroberte direkt Bälle oder provozierte Fehlpässe. Marc und Lasse machten im Wechsel auf VM und HM das Zentrum dicht, und Timo neutralisierte alle der Bietigheimer Linkshänder, welche sich auf Rechtsaußen versuchten. Arian entpuppte sich als Allroundverteidiger und spielte immer da, wo jemand anders eine Pause brauchte, und das mit Erfolg.

Wie der geübte Leser meiner Berichte inzwischen zu erkennen vermag, lag der Fokus mal wieder auf der Abwehr, hier kämpfte man sich zurück ins Spiel, zwang die Gäste zu schwierigen Würfen von welchen Josh nicht wenige entschärfen konnte. Vorne fand man immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehrreihe, oder spielte seine Außen frei, Timos Wurfquote (9/10) war überragend an diesem Tag. Auch eine doppelte Manndeckung gegen den starken Vorbereiter Marc Klein und Schütze Lasse Siebel, brachte die Remshaldener nicht aus dem Konzept. Immer wieder fanden unsere Spielgestalter Fabi und Lenny, meist zusammen auf dem Feld, Möglichkeiten, die Defensive der Gäste zu knacken.

Kurzum, den Halbzeitstand von 16:10 kämpfte die C-Jugend bis zum 31:25 ins Ziel. Möglich geworden war dies nur, weil wir aus dem Balingen Spiel unsere Lehren gezogen haben. Weder von einer Schwächephase, noch von einer Verletzung haben wir uns unterkriegen lassen. Wir haben gesehen, was alles möglich ist, wenn man zusammen agiert, sich anfeuert, ermuntert und ermutigt, immer weiter zu machen. Man sieht was möglich ist, wenn man bereit ist einen oder gar zwei Schritte mehr zu laufen, als man vielleicht könnte. Wenn man den Willen besitzt, unbedingt ein Tor machen zu wollen, und wenn man stets an seine Chance glaubt.

Die drei Wochen Spielpause inklusive Herbstferien werden gut tun, die Wunden zu lecken und sich zu erholen. Wir freuen uns auf unser Event am Bodensee aus welchem wir gestärkt ins das Duell mit den Göppingern gehen wollen.

Es kämpften für die SVR:

Joshua, Timo, Fabi, Carlos, Lenny, Arian, Lasse, Marc, Anton

Es feuerten an: Paul, Moritz, Louis, Finn

  Autor des Artikels: JD /   Erstellt am: 23. Oktober 2017