MJC1-EMAG Cup in Göppingen

Den zweiten Platz erreichte die mjc am Sonntag in Göppingen. Irgendwie zufriedenstellend, irgendwie auch nicht. Doch der Reihe nach: Am frühen Morgen um 8:30 Uhr Treffpunkt, bis auf Moritz sind alle Spieler an Bord, nur so richtig fit sind sie nicht, wie das erste Spiel gegen den Gastgeber Frisch Auf zeigt. Das Tempo nach vorne fehlt, in 25 Minuten nur ein Tor über 1/2 Welle, das ist nicht der Standard der SVR-Jungs, den Göppingern gelangen deren 4. Auch in der Abwehr ließ man die gewohnte Aggressivität vermissen, so durften die Göppinger meist recht unbedrängt zu Torabschlüssen kommen. So lief die SVR stets einem Rückstand hinterher, konnte mit einem Kraftakt und dank der läuferischen Vorteile nochmal zum 14:14 ausgleichen, musste aber mit der Schlusssekunde einen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Gratulation an die Göppinger Jungs, die sich, obwohl komplett neu zusammengewürfelt, sehr stark präsentiert haben.

Nach einer kurzen Pause ging es direkt weiter mit dem Spiel gegen Bietigheim. Die Jungs waren nun wach und machten ihre Leistung aus den ersten 25 Minuten vergessen. Remshaldener Handball wurde gespielt, schnell, tempo- und variantenreich überrannte man die Bietigheimer, die nie den Hauch einer Chance hatten. Einer der stärksten Bietigheimer war jedoch zum zuschauen gezwungen, Levin, wir wünschen dir eine gute Besserung und freuen uns drauf, uns in der Runde mit dem kompletten Bietigheimer Team zu messen.

Ohne Pause ging es direkt danach gegen die SG Pforzheim/Eutingen. Da das Laufen so gut geklappt hatte, machten die Jungs gleich weiter, wo sie aufgehört hatten. Eine schnelle Führung brachte man letztendlich über die Zeit, mit der Schlusspfiff gelang Finn Klein der Siegtreffer zum 15:13, ein entscheidender wie sich noch herausstellen sollte.

Da nämlich Pforzheim gegen Göppingen im abschließenden Gruppenspiel mit zwei Toren Unterschied gewann, stand die SVR als Gruppensieger fest. Mit einer Differenz von +1 gegenüber Pforzheim 0 und Göppingen -1 sicherte man sich das Endspiel gegen bis dato souveränen Balinger. Der Topfavorit auf die württembergische Meisterschaft hatte sämtliche Spiele äußerst sicher gestaltet, vor allem die Abwehr und das schnelle Umschalten sind überragend. Genau das waren auch die Knackpunkte in diesem Finale. Jeder drucklose Ball wurde von den Balingern angegriffen, viele erobert, und immer wieder mussten die Remshaldener Gegenstöße hinnehmen. Im reinen 6gg6 konnte man jedoch dagegen halten. Den 4 Tore Rückstand direkt zu Beginn des Spiels, konnte man jedoch nicht mehr verkleinern, am Ende hieß es für Balingen +5 und für die SVR Platz 2 im Gesamtranking dieses hochbesetzten Turnieres.

Zusätzlich konnte die SVR in Personen von Finn Klein und Joshua Scheiner die Sonderauszeichnungen “Bester Torschütze” und “Bester Torhüter” mit nach Hause nehmen, dafür Gratulation an das ganze Team, nur durch die Leistung aller sind solche Auszeichnungen möglich.

Vom Ergebnis her, zufriedenstellend. Jedoch schmerzt die Auftaktniederlage gegen Göppingen und die vielen einfachen Fehler während des gesamten Turniers, vor allem im Finalspiel. Wir im Trainerteam haben viele gelungene Aktionen gesehen, aber uns wurden auch Grenzen aufgezeigt und Schwachstellen offen gelegt. An diesen gilt es nun, bis zum Rundenbeginn im September zu arbeiten.

Es spielten: Joshua Scheiner, Luca Hutt, Paul Illg; Timo Sattler, Finn Klein, Fabi Lucas, Carlos Schuler, Lenny Stöhr, Arian Pleißner, Lasse Siebel, Louis Scholl, Marc Klein, Anton Feirabend,

  Autor des Artikels: JD /   Erstellt am: 10. Juli 2017