Probier’s mal mit Gemütlichkeit!

Wie zwei Wochen zuvor machten wir uns wieder mit zwei Kleinbussen auf den Weg. Dieses Mal ging es jedoch zum Tabellendritten nach Kappelwindeck/Steinbach.
Durch zwei Verletzte und einen krankheitsbedingten Ausfall hatten wir die Unterstützung von drei Mädels aus der C-Jugend mit an Bord.
Dort angekommen, waren wir noch in Bus- und Chillmodus. Es wurde gemütlich aufgewärmt und die Anspannung war wie weggeblasen.
Wir fanden anfangs überhaupt nicht ins Spiel. Die Gastgeberinnen überrannten uns förmlich und wir lagen schnell 8:2 hinten. Grund dafür war eine miserable Abwehrleistung und viel zu viele Fehler im Angriff, was den Gegnern ermöglichte schnelle Tore durch Gegenstöße zu erzielen.
Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde die Kreisläuferin aus Kappelwindeck aufgrund einer Notbremse disqualifiziert . Der darauffolgende Siebenmeter wurde von Sina sicher verwandelt und es ging in die Kabine mit einem Spielstand von 15:9.
Nun wurde die Abwehr umgestellt, wodurch sich vor allem nicht mehr so viele Lücken bildeten. Im Angriff funktionierte es teilweise besser, trotzdem wurde die Fehlerquote nicht reduziert, zu viele unüberlegte Pässe und Würfe hinderten uns daran nochmal wirklich ranzukommen und vielleicht in Führung zu gehen. Somit verloren wir mit 21:16.
Tatsächlich hatten wir die 2. Halbzeit gewonnen. Doch durch eher gemütliche Leistung in der ersten Hälfte reichte es uns leider nicht zum Sieg. Kappelwindeck spielte einen viel schnelleren Angriff und verwertete die Torchancen deutlich besser.
Jetzt heißt es: an den Fehlern arbeiten und weitermachen.
Wir spielen in der höchstmöglichen Liga, da wird einem der Sieg nicht einfach auf dem Silbertablett serviert.
Nun folgt ein spielfreies Wochenende, danach messen wir uns in der Stegwiesenhalle mit dem TSV Birkenau.

Es spielten: Malena Bauer, Lena Schmid, Chioma Nina Ndubuisi, Kiara Nagler, Milena Heim, Lara Beilschmied, Sina Roßmann, Aylin Heimberger, Leonie Reuter, Ronja Hüppchen, Theresa Litzel, Luca Hiller, (Leo Nagler)

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 28. November 2017