Punkte wären verdient gewesen ….

SV Remshalden  –  SG Heddesheim  22:24  (12:10)

 

Wieder ist es nichts geworden mit dem ersten Sieg der Saison, doch war diesmal das Team von Coach Prasolov ganz nah dran und hätte zumindest einen Punkt verdient gehabt. Diesmal waren es die letzten sechs Minuten, wo man sich den Schneid abkaufen ließ und einen sicher geglaubten Sieg hergab.

 

Remshalden kam gut in die Partie, leistete sich zwar gleich zu Beginn Fehlwürfe, arbeitete aber in der Abwehr konzentriert und ließ nur wenig zu. Der Angriff agierte gefällig und suchte seine Chancen im schnellen Passspiel. Eine davon nutzte Maxim Gries zum 3:1 nach knapp vier Minuten. In den folgenden Minuten versäumte es die SVR allerdings, den Vorsprung auszubauen. In Überzahl wurden klare Chancen ausgelassen oder stand der Pfosten im Weg. In der Defensive musste der starke Daniel Mühleisen im Tor gleich mehrmals seine Klasse unter Beweis stellen. Heddesheim ließ sich aber einfach nicht abschütteln und nutzte jede sich bietende Chance, den Rückstand zu verkürzen. Nico Rascher und Robin Lehner im Rückraum erwiesen sich in dieser Phase als treffsichere Schützen und sorgten bis zum 12:9 für etwas Beruhigung. Überhaupt überzeugte das Team durch seine ruhige, unaufgeregte Spielweise im Angriff und konnte mit dem Druck, das Spiel gewinnen zu müssen gut umgehen. Der 12:10-Pausenstand ließ für die zweite Halbzeit hoffen.

 

Auch die begann mit einem guten Auftakt der Gastgeber, Rascher erhöhte zum 14:11. Doch gleich drei frei vergebene Chancen und zwei Treffer durch Martin Doll ließen die Gäste wieder gefährlich nahe kommen (15:14). Schnell fing sich die SVR wieder, jede gelungene Abwehraktion wurde bejubelt und der Angriff nützte die Fehler, die sich nun auch Heddesheim leistete. Beim 19:17 durch Carsten Röhrle nach 45 Minuten hatte Remshalden das Spiel wieder scheinbar im Griff. Als dann auch noch Mühleisen einen Siebenmeter parierte und Robin Lehner im Gegenzug zum 20:17 erhöhte, waren die Fans der SVR zuversichtlich, dass es mit dem ersten Sieg klappen könnte. Heddesheim nahm seine Auszeit und die fruchtete. Jeder Fehler der SVR wurde nun bestraft, die Abwehr zunehmend vor Probleme gestellt, beim 20:20 war die Partie erstmals ausgeglichen. Zwar ging Remshalden noch einmal in Führung (54.), hatte aber in den verbleibenden Minuten keine Lösung mehr gegen die Würfe von Spielertrainer Martin Doll, der auch den letzten Treffer zum 22:24 markierte und damit für seine SG Heddesheim einen glücklichen Sieg festmachen konnte.

 

Remshalden belohnte sich nicht für seine engagierte Leistung, hatte in zahlreichen Situationen auch nicht das Quäntchen Glück auf seiner Seite und startet nun am kommenden Sonntag gegen die NSU Neckarsulm den nächsten Anlauf.

 

SVR:   Mühleisen, Rommel;    Klein (1), N.Rascher (10/3), Kästle, Gries (2), Pesch, Schweikhardt, Tögel (1), Röhrle (1), Knück (2), Lehner (3), Hertel, Kohl (2).

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 28. Oktober 2018