Punkteteilung bei den F2


SVR2 – HSG Ca-Mü-Max 2   24:24  (14:7)

Ein vermutlich schweres Heimspiel erwartete die 2te Frauenmannschaft der SVR, denn in den vergangenen Jahren fanden die Begegnungen der beiden Kontrahenten immer auf Augenhöhe statt.

Die SVR erwischte den deutlich besseren Start in die Partie. Nach 10 Minuten stand es 5:2 für die Auracher-Mädels. Alle 5 SVR-Tore gingen auf das Konto von J.Xander. Eine immer stabiler werdende Abwehr und daraus resultierende Ballgewinne wurden konsequent in Tore umgemünzt. Die Stuttgarter Vorstädterinnen kamen im ersten Abschnitt kaum mehr durch das Abwehrbollwerk der Remstälerinnen. Und wenn doch, stand immer noch eine gut aufgelegte D.v.Sporschill zwischen den Pfosten. Auch Aus-/Einwechslungen, auf Seiten der SVR, sorgten nicht für einen Leistungsabfall. Somit wechselte man beim Stand von 14:7 die Seiten.

Wer sich ein klein wenig mit Handball auskennt weiß aber, dass ein vermeintlich komfortabler Vorsprung zur Pause oft dann doch nicht ausreicht. So auch, zum Leidwesen der SVR, in diesem Spiel. Nach einem ausgeglichenen Start in die zweite Hälfte, konnten sich die Gäste aus Cannstatt Tor um Tor heran kämpfen. Pech im Abschluss und eine nachlassende Abwehr waren mit ein Grund für diesen Verlauf. Eine Umstellung der Abwehr brachte nur kurzfristig Erfolg. In der 53.Spielminute hatte die HSG den Ausgleich zum 21:21 geschafft. Die daraufhin folgende Auszeit der SVR zeigte Wirkung. Man konnte sich wieder mit 2 Toren absetzten (55 Minute). Doch die Messe war noch nicht glesen. Eine Auszeit der Gäste sorgte für den richtigen Schub für die Vorstädterinnen. In der 59. Spielminute war es die HSG die plötzlich mit 24:23, aus Sicht der Gäste, in Führung ging. Doch ein Handballspiel dauert ja bekanntlich 60 Minuten und Remshalden kam so nochmals in Ballbesitz. Durch einen verwandelten 7-Meter war der Ausgleich wieder hergestellt. Nach diesem Strafwurf war das Spiel aber immer noch nicht vorbei. Cannstatt hatte noch etwa 40 Sekunden um den Sieg für sich zu verbuchen. Im Handball eine kleine Ewigkeit. Der HSG gelang es aber nicht mehr einen gelungenen Wurf aufs Tor zu bringen und das Spiel wurde beim Stand von 24:24 abgepfiffen.

 

SVR: D.v.Sporschill, L.Frank; B.Engelhardt(3), J.Lösch, J.Schulz, S.Passon(5/1), M.Auracher(2), S.Kussinger, A.Wittek(1), A. Heimberger, J.Xander(10/2), F.Argow(1), J.Nagler(2)

Autor: Jasmin Gauss

  Autor des Artikels: Karin Auracher /   Erstellt am: 21. Oktober 2018