Remshalden behält zuhause seine weiße Weste

SV Remshalden – SG BBM Bietigheim 2 29:28 (13:12)

Lange Zeit tat sich der Tabellenzweite der Württembergliga schwer, erst Sekunden vor Ende der Partie stand der Sieger fest. Bietigheim kämpfte über 60 Minuten und verlangte den Gastgebern alles ab. Remshalden ließ wie schon gegen Weinsberg wieder viele Chancen liegen und musste am Ende froh sein, beide Punkte zuhause behalten zu haben.

Die Bundesliga-Reserve aus Bietigheim begann stark, nutzte jede Schwäche der Remshaldener aus und führte nach 4 Minuten mit 3:0. Die SVR musste auf Adrian Wehner verzichten, zudem gingen einige Spieler angeschlagen in die Partie. Steckte das Spiel gegen Weinsberg noch in den Knochen oder Köpfen? Jedenfalls verschliefen die Gastgeber den Beginn, die Abwehr ließ sich mehrfach ausspielen und auch Torhüter Tobias Klemm bekam zunächst keine Hand hinter den Ball. Alexander Schurr nahm bereits nach 8 Minuten die erste Auszeit. Erst allmählich bekam Remshalden mehr Zugriff auf Ball und Gegner. In dieser Phase überzeugte zunächst aber der Bietigheimer Rechtsaußen Fynn Beckmann mit vier Treffern in Folge. Auf Seiten der SVR war es Hendrik Wiesner, der mit zwei Rückraumtoren den Rückstand verringern konnte. Die Abwehr stand mit zunehmender Spieldauer besser und auch Tobias Klemm steigerte sich. Beim 9:9 durch Andreas Huber nach 20 Minuten war Remshalden wieder dran, kassierte aber im Gegenstoß erneut den Gegentreffer. Eine weitere Auszeit zeigte nun Wirkung. Drei Tore in Folge, eine doppelte Zeitstrafe gegen Bietigheim und die SVR wähnte sich wieder im Vorteil. Doch im schwachen Überzahlspiel versäumten es die Hausherren, Treffer nachzulegen und so blieb die Partie beim 13:12 zur Pause völlig offen.

Auch in der zweiten Hälfte kam Bietigheim zunächst wieder besser ins Spiel. Der bisher nicht in Erscheinung getretene Robin Czapek erzielte für die SG in dieser Phase vier Treffer, während die SVR gleich mehrere Chancen nicht nutzte und zwei Strafwürfe vergab. Bietigheim war nach knapp 40 Minuten beim Stand von 17:19 wieder obenauf. Wenn es schon spielerisch nicht so besonders lief, musste Remshalden nun seine Kämpferqualitäten unter Beweis stellen. Marian Rascher fasste sich ein Herz und traf zweimal, Moritz Pesch übernahm nun die Verantwortung beim Strafwurf und verwandelte seine Versuche. 23:20 ging Remshalden in Führung, hatte aber jetzt auch Pech, als gleich zwei klare Chancen am Lattenkreuz verpufften. So kam der Gegner noch einmal zurück und erzielte beim 25:25 erneut den Ausgleich. Moritz Pesch sorgte mit seinem dritten Siebenmeter erneut für die Führung der SVR (28:26), und immer noch waren knapp vier Minuten zu spielen. Bietigheim kassierte erneut eine Zeitstrafe und eine zweite gegen die Bank. Doch selbst in doppelter Überzahl gelang es den Remshaldenern nicht, alles klar zu machen. Die SG erzielte erneut den Anschlusstreffer und erst 25 Sekunden vor dem Schlusspfiff markierte Hendrik Wiesner das erlösende 29:27. Bietigheim gelang zwar noch der Gegentreffer, die verbleibenden Sekunden gab die SVR den Ball aber nicht mehr aus der Hand.

Remshalden siegte am Ende vielleicht glücklich, trotzdem aufgrund des kämpferischen Einsatzes verdient mit 29:28. Wenn das Team von Trainer Alexander Schurr seine Chancenverwertung verbessert und am Überzahlspiel arbeitet, so sollte auch am kommenden Samstag gegen Oberstenfeld ein Heimsieg drin sein.

SVR: Klemm, Mühleisen; Eckstein (2), Tögel (3), Ruge (3/3), Holczer, H.Wiesner (7), A.Wiesner (1), Huber (2), Seybold (2), Rascher (4/1), Pesch (5/3), Knück.

SG BBM: Heinz, Schaller; Vogt, Schmid, Biselli (2), Stingel, Heinz, Strapko (2), Beckmann (7/2), Czapek (5), Grimm (2), Heling (3), Smarsli (7/5).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 6. März 2016