Remshalden steht sich selbst im Weg

HSG Böblingen/Sindelfingen – SV Remshalden 25:23 (12:9)

Remshalden wollte am Sonnabend in Böblingen eigentlich an die gute Leistung aus dem Heimspiel gegen Bietigheim anknüpfen, aber daraus wurde nichts. Reihenweiße wurden beste Chancen ausgelassen und so behielt die Handballspielgemeinschaft beide Punkte. Remshalden fand abermals schleppend ins Spiel. Zwar konnte Kenneth Eckstein beim 2:1 aus Sicht der Gastgeber den Anschluss herstellen, doch davon ließ sich Böblingen nicht beirren und allen voran der gut aufgelegte Urs Bonhage wirbelte im rechten Rückraum nach Belieben. Am Ende standen 7 Bonhage – Tore auf dem Spielberichtsbogen. Erst nach dem 7:2 in der 11. Spielminute fand die SVR besser ins Spiel. Beim 9:7 zehn Minuten später war man in Schlagdistanz, hatte gar die Chance auf den Anschlusstreffer, doch beste Möglichkeiten wurden fahrlässig vergeben und so ging es mit einem Drei-Tore-Rückstand(12:9) in die Pause.

Die Mannen von Coach Sascha Prasolov kamen motiviert aus der Pause und wurden umgehend kalt erwischt. Abwehrchef Kenneth Eckstein, der bis dahin eine gute Partie absolvierte, erhielt durch das Schiedsrichtergespannt die rote Karte. Eine überharte Entscheidung, welche die SVR defensiv stark beeinträchtigte. Remshalden stemmte sich, mit allen noch zur Verfügung stehenden Mitteln, gegen die drohende Niederlage. Doch wie schon in Halbzeit eins scheiterte man am eigenen Unvermögen und ließ beste Chancen zum Anschluss liegen.Beim 25:20 in der 59. Spielminute war die Begegnung längst entschieden. Tore durch Marian und Nico Rascher dienten lediglich der Ergebniskosmetik.

Es spielten: Klemm, Sigle; Eckstein(3), Klein(1), N.Rascher(1), Kästle, Gries(2), Pesch(1), Fröschle(1), Schweikhardt(1), M.Rascher(12/9) Knück, Klinger.

  Autor des Artikels: Presse