Rückrundenauftakt gegen Weilstetten

SV Remshalden – TV Weilstetten (16.12.2018, 17 Uhr)

Denkbar knapp verlor die ERSTE letzten Sonntag gegen den Gast aus Söflingen. Kleinigkeiten haben letztendlich den Unterschied gemacht.

Die Ulmer Vorstädter spielten in den Schlussminuten ihre ganze Routine aus und kauften der jungen Remshaldener Mannschaft den Schneid ab.

Am Sonntag ist nun der TV Weilstetten zu Gast in der Stegwiesenhalle und Trainer Prasolov ist sich sicher, dass mit einer ähnlichen Leistung wie zuletzt gegen Söflingen durchaus ein Punktgewinn möglich ist. 

Das Spiel am kommenden Wochenende ist gleichbedeutend mit dem Rückrundenauftakt für beide Teams. Das Hinspiel konnte Weilstetten knapp für sich entscheiden. Wenn sich Coach Prasolov an das Spiel in Weilstetten erinnert weiß er aber, dass Remshalden verdient verloren hat. „Letztendlich waren es nur drei Tore, aber wir waren zeitweise mit sieben Toren im Hintertreffen.“

Das Duell der beiden Clubs steht nun schon seit einigen Jahren auf dem Programm. In der Saison 2015/16 traf man in der Aufstiegsrelegation aufeinander. Die SVR ging nach zwei engen Spielen als Sieger aus dem Vergleich hervor, scheiterte aber wenig später in Viernheim am Aufstieg. Im darauffolgenden Spieljahr trafen sich die Teams zur Kür der Saison. Im Hinspiel gewann das damalige Heimteam Weilstetten deutlich, Remshalden behielt im Rückspiel die Oberhand, aber musste in Summe dem TVW zum Württembergischen Meistertitel gratulieren.

Seit der Saison 2017/18 geht es in Liga Vier um wichtige Punkte. Im vergangenen Jahr gewann Weilstetten das Hinspiel in der Längenfeldhalle. Am drittletzten Spieltag empfing Remshalden den TVW und holte in einem packenden Spiel zwei Punkte, welche wenige Wochen später den Klassenerhalt bedeuteten.

Die Vorzeichen in diesem Spieljahr deuten auf einen erstmaligen Auswärtssieg des TVW hin, denn das Team spielt eine solide Runde und hat mit dem Abstieg nichts zu tun.

Anders als die SVR, die als klarer Underdog in die Partie geht. Nichts desto trotz will man an die gute Leistung gegen Söflingen anknüpfen und endlich die nächsten zwei Punkte ergattern.

Personell muss die SVR auf Marian Rascher verzichten, sonst sind alle Spieler an Bord.

  Autor des Artikels: Moritz Knueck