Rumble in the MTV-Jungle

S-Town-West ist jetzt nicht gerade Kinshasa und auch die Anwurfzeit wurde nicht aufgrund besserer TV-Sendezeiten auf 4 Uhr nachts vorverlegt, doch zumindest und immerhin die meteorologischen Bedingungen in der Halle am vergangenen Wochenende beim Match der 1D gegen MTV Stuttgart erinnerten doch sehr stark an den legendären Fight von 1974: 35 Grad gefühlte Innenraumlufttemperatur gepaart mit 100 Prozent Lufttrockenheit begrüßten die 4. Männermannschaft der SVR.

Nach dem ersten Schock bezüglich der klimatischen Verhältnisse jedoch beruhigte das gewohnte Bild die Nerven: Die Jungs von MTV liefen sich bereits seit ca. 30 Minuten einreihig klatschend warm, während nach und nach die 1D langsam etwa 15 Minuten vor Spielbeginn in die Halle eintrudelte. Merkwürdig, dass es sich noch nicht rumgesprochen hat. Dieses eben gezeichnete Szenario ist kein gutes Zeichen. Für die Kontrahenten der 1D.

Also jedenfalls waren die Vorzeichen nun geklärt. Das Anschwitzen fiel aus und somit springen wir direkt in die Berichterstattung des Spiels. Coach S. hatte bereits vorahnend eine gewisse Lethargie und Schläfrigkeit seines Teams detektivisch beobachtet und noch zeigefingererhebend versucht entgegenzuwirken, doch alles nützte nichts, die ersten Minuten gehörten MTV. Nach 10 Minuten führte das Heimteam mit 6:3 und spätestens jetzt wurde auch der 1D klar, dass dieser Sonntag Nachmittag im Ring auch zu einem technischen K.O. im Meisterschaftsrennen führen könnte.

Die 1D wackelte kurz, aber fiel nicht. Denn “Frank the Tank” hatte als Erster begriffen und fand Gefallen daran, den Fight an- und zu übernehmen. Gestählt durch das am Vortag anberaumte Trainingslager – lustiges 15-Tonnen-Steine-Schleppen in Ralphie’s Gabionenwüste – punktete er zielstrebig mit seiner Wurfhand und setzte auch seine Teamkameraden wiederholt gekonnt in Szene, indem er die Gegenspieler entsprechend zurecht legte. Jedenfalls drehte sich das Scoreboard folgerichtig und zur Halbzeit sah das Kampfgericht die 1D einstimmig mit 14:11 Punkten vorne.

Weiter ging’s im Schlagabtausch in Hälfte zwei. Die Abschlüsse der 1D landeten zwar nicht immer im Zielkorridor – 6 verworfene Siebenmeter belegen dies – doch Timo und vor allem Frank sorgten immer wieder mit Wirkungstreffern dafür, dass die SVR die Oberhand behielt. Zudem wandelte Ferdi “The Wall” auf einem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn. Geniesk seine Konterparaden auf der Linie. In den Wahnsinn jedoch trieben ihn die – sagen wir mal – etwas paradoxen harzfreien Schwingerwürfe der MTV-Jungs, die dazu führten, dass manche Bälle völlig planlos und für ihn und für alle Beteiligten auf nicht nachvollziehbaren Irrwegen ins Tor kullerten. Am Ende jedenfalls stand ein knapper aber verdienter Punktsieg für die 1D auf der Anzeigetafel. Endergebnis MTV-SVR: 22-25.

Dann noch ein kurzes aber umso wichtigeres Wort zum Kampfrichter, äh Schiri: Sehr sehr gute Leistung. Ich denke das könnten auch die Spieler vom MTV bestätigen. Immer souverän, wahnsinnig gutes Auge, fair, auf Augenhöhe bzw. auch mal für ein Gespräch offen, augenzwinkernd. Kurze Rede, langer Sinn: Die beste Spielleitung in dieser Saison. Hut ab und vielen Dank!

So. Und jetzt bleibt nur mehr eine freudige Randnotiz: Da die die 4. Männermannschaft der SVR jetzt merkwürdigerweise seit 13 Matches ungeschlagen ist und die Saison bald aus ist, hat die 1D am kommenden Samstag 14 Uhr gegen Waiblingen die Chance, mit einem weiteren Sieg die interkontinentale Meisterschaft der Kreisklasse C vorzeitig zu sichern.

Wir würden uns natürlich riesig freuen, wenn die eine oder der andere Interessierte den Weg an einem frühen Samstag Nachmittag zu diesem evtl. vorentscheidenden Match in die Halle findet. Auf unsere Supporters und insbesondere und hier auch nochmals explizit zu nennenden fantastischen 1D UL Allesfahrer (großen Dank und Respekt an Capo Claus und Kay, die dem Namen Allesfahrer wirklich Ehre machen und auch im MTV-Dschungel selbstredend vor Ort waren) können wir sicher zählen. Pyro ist erlaubt.

Eine gute Zeit und bis hoffentlich ganz bald!

Ihre/eure 1D.

  Autor des Artikels: Alex Angele /   Erstellt am: 14. April 2016