Saftige Derbyniederlage

SG Weinstadt Handball 2 – SVR 2    25:15 (10:8)

Nach 6 wöchiger Spielpause mussten die Frauen2 der SVR zum Nachbarschaftsderby nach Weinstadt.

Nach anfänglichem Abtasten fiel das erste Tor des Spiels erst nach 2 Minuten für die SVR und das Tore werfen konnte auf beiden Seiten beginnen. Die SG fand schneller Zugriff auf das Spiel und hatte sich nach 11 Minuten einen 3 Tore Vorsprung  erspielt. In dieser Phase war man in der Abwehr zu langsam und im Angriff kam man mit der 5-1 Deckung der Gegner nicht zurecht. Dank zweier Einzelaktionen im Angriff und einer immer stärker werdenden Torfrau konnte man sich nach 15 Minuten wieder auf ein Tor ran kämpfen. Doch plötzlich kam ein Bruch in das Spiel der SVR. Sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr agierte man nicht mehr als Team und die SG zog auf 7:4 davon. In der dann genommenen Auszeit erinnerte die Trainerin die Mannschaft daran, dass Handball ein Teamsport ist.  Jetzt begann die SVR wieder zusammen zu kämpfen und man ging mit einem 10:8 in die Pause.

Mit diesem Halbzeitergebnis war noch alles offen. Dementsprechend legte die SVR in der zweiten Hälfte los. Zwar warf die SG das erste Tor der zweiten Hälfte. Doch binnen einer Minute später hatte die SVR den Abstand bis auf ein Tor verkürzt. Eine Umstellung in der SVR-Abwehr brachte leider nicht den gewünschten Effekt und Weinstadt erzielte 2 Tore in Folge. So waren es wieder 3 Tore Rückstand. Aber wieder kämpfte sich die SVR durch zwei gute Paraden und dem daraus folgenden Ballgewinn bis auf ein Tor heran(13:12). Nach diesem weiteren Kraftakt war aus dem Spiel der SVR plötzlich die Luft raus.  Die Weinstädterinnen wussten dies zu nutzen und zogen mit 3 Toren in Folge auf 16:12 davon. Leider gelang es nun der SVR nicht mehr sich ein weiteres mal heran zu kämpfen und man lies die Köpfe hängen. So stand am Ende eine 10 Tore Niederlage, in dieser Höhe unnötig, auf der Seite der Remshaldenerinnen.

Danke an die mitgereisten Zuschauer.

 

SVR: D.von Sporschill, J.Gauß(Tor); B.Engelhardt, M. De Bellis(2), K.Koltermann(2), A.Schmelzer, V.Ruoff(1), M.Auracher, J.Lösch(2), N.Schubert, L.Wenz(5), A. Siegle(3)

 

 

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 10. April 2016