Sieg im Spitzenspiel leichtfertig vergeben

SV Remshalden – NSU Neckarsulm 30:30 (17:13)

Im Spitzenspiel der Württemberg-Liga sah die SV Remshalden 40 Minuten lang wie der sichere Sieger aus. Bis zu sechs Toren betrug der Vorsprung, der in der Schlussviertelstunde leichtfertig verspielt wurde. Neckarsulm nahm einen glücklichen Punkt mit nach Hause, Remshalden bleibt weiter ungeschlagen auf dem zweiten Platz der Tabelle.

Nach einem kurzen Abtasten und nervösem Beginn fanden die Remshaldener schneller ins Spiel. Sicher verwandelte Strafwürfe durch Oliver Ruge und die Tore aus dem Rückraum durch Andreas Huber und Kenneth Eckstein sorgten nach gut 10 Minuten für die Führung (7:5). Gut kompensierte die Mannschaft die Ausfälle von Markus Tögel und Adrian Wehner. Felix Holczer wurde am Kreis freigespielt und nun traf auch Hendrik Wiesner aus der Distanz. Nach fünf Treffern in Folge und gespielten 20 Minuten wuchs der Vorsprung auf ein komfortables 12:6 an. Neckarsulm ließ in den verbleibenden Minuten nicht locker, Christian Gerber sorgte mit seinen Treffern dafür, dass die NSU wieder auf drei Tore herankam. Mehr war für die Gäste im ersten Durchgang aber nicht drin, beim 17:13 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Zunächst bot sich den zahlreichen Zuschauern auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Remshalden war die zielstrebiger spielende Mannschaft, Huber und Eckstein trafen aus dem Rückraum. Beim 21:17 sah die SVR immer noch wie der sichere Sieger aus. Doch mit zunehmendem Spielverlauf ließen die Hausherren nach. Unplatzierte Würfe waren leichte Beute für NSU-Keeper Michael Bognar, in der SVR-Abwehr schlichen sich immer wieder Fehler ein. Neckarsulm witterte seine Chance, insbesondere Linkshänder Andreas Maier wurde immer wieder in Wurfposition gebracht. Er erzielte allein vier seiner Tore in der letzten Viertelstunde und sorgte nach knapp 50 Minuten für die Führung der Gäste (23:25). Remshalden verkürzte durch Moritz Knück und der inzwischen eingewechselte Daniel Mühleisen parierte einen Strafwurf. Beim 26:26 war wieder alles offen und es sollte für die SVR noch besser kommen: Moritz Pesch gelangen zwei Tore in Folge, die Gastgeber hatten beim 29:27 und noch drei Minuten Restspielzeit erneut die Chance auf einen Sieg. Doch wieder wurde im Angriff zu überhastet abgeschlossen und nicht platziert genug geworfen. Die NSU nutzte dies und erzielte drei Treffer zum 29:30, Remshalden musste nun sogar um den sicher geglaubten Sieg zittern. 30 Sekunden vor dem Ende gelang Hendrik Wiesner der erlösende Ausgleichstreffer. In der verbleibenden Spielzeit unterband das Team von Trainer Alexander Schurr den Angriff der NSU konsequent und rettete wenigstens einen Punkt über die Ziellinie.

SV Remshalden: Klemm, Mühleisen; Eckstein (3), Ruge (7/5), Holczer (2), Klingler, H.Wiesner (5), A.Wiesner (2), Huber (5), Seybold, Rascher (1), Pesch (2), Knück (3), Hertel.

NSU Neckarsulm: Bognar, Max Kerner; Gerber (4/2), Göppele (5), Maier (6), Trumpp, Kaufmann, Weipert, Schenk (3), Moritz Kerner (2), Schreider (1), Odenwald (5), Tittel (4), Jahn.

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 16. November 2015