Sieg trotz unnötiger Spannung

Die ersten beiden Punkte eingefahren, gegen einen der letztjährigen Mitstreiter um die Meisterschaft gewonnen und dennoch kann man mit der eigenen Leistung nur bedingt zufrieden sein. Dies lag vor allem daran, dass man die Stuttgarter Kickers zur zweiten Halbzeit einlud, ins Spiel zurückzukommen und es gegen Ende sehr spannend zu machen.

Aber der Reihe nach. Das Spiel startete ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Viele technischen Fehler im Angriff waren auffällig auf Seiten des Juniorenteams. Gegen Mitte der ersten Hälfte erarbeitete sich die 1c einen 14:7 Vorsprung, der sich aber bis zur Halbzeit auf ein 15:10 verkürzte. Dennoch eine gute erste Hälfte, vor allem die Abwehr stand bei nur 10 Gegentreffern stabil und man konnte das schnelle Umschaltspiel nach vorne fokussieren.

Klare Ansage für die zweite Halbzeit war, den Gegner aus Stuttgart zu wenig Toren kommen zu lassen und das eigene Tempospiel auszubauen. Die ersten Minuten konnte die SVR sich weder absetzen, noch kamen die Kickers in nähere Schlagdistanz. Dies änderte sich, denn auf einen Schlag verlor das Juniorenteam den Kopf und haarsträubende Aussetzer, kombiniert mit fehlender Cleverness ließen den Gegner nochmals an Punkten riechen. Man brachte die Kickers bis auf ein Tor kurz vor Ende der Spielzeit zurück ins Spiel. Durch einen wichtigen verwandelten Siebenmeter kurz vor Spielende sicherte sich das Team um Andreas Huber dann aber doch zwei Punkte bei einem Endstand von 29:27.

Fazit: Gegen einen vielleicht stärker zu erwartenden Gegner, der hauptsächlich über den Rückraum zu Toren kam, verpasste die 1c es frühzeitig das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Das Juniorenteam lud die Stuttgarter Kickers ein, erneut ins Spiel zu kommen. Nichtsdestotrotz stehen am Ende des Tages 2 Punkte auf dem Konto der SVR.

Dabei soll es aber nicht lange bleiben. Kommenden Samstag um 17:30 Uhr in Schmiden gegen den TSV Schmiden 3 möchten die Jungs der 1c weitere 2 Punkte einfahren. Über zahlreiche Zuschauer beim Auswärtsspiel würde sich das Team sehr freuen.

  Autor des Artikels: Felix Koltermann /   Erstellt am: 26. September 2017