Souveräner Sieg im Rems-Murr-Derby

Vfl Waiblingen – SV Remshalden 22:30 (11:14)

Zu ungewohnter Zeit konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Schurr vor einer guten Kulisse mit Heimspielstimmung den Punktverlust aus der Hinrunde nahezu vergessen machen. Dabei konnte man sich wieder einmal mehr auf eine gute Abwehr verlassen.

Die ersten Minuten sind relativ schnell erzählt, nach dem Führungstreffer von Kenneth Eckstein glich Waiblingen erst in der achten Minute zum 1:1 aus. Zahlreiche vergebene Chancen auf beiden Seiten konnten die zahlreichen Zuschauer in dieser Zeit beobachten, lediglich die Torhüter konnten sich so auszeichnen. Im Anschluss konnte sich keines der Teams absetzen, während sich auf Seiten der SVR die Torschützen munter abwechselten, trafen auf Waiblinger Seite vor allem Kai-Steffen Liebing und Jan Asmuth aus schwierigen Positionen. Fünf Minuten vor Ende der Halbzeit wurde die SVR-Abwehr immer stärker, insbesondere in Person von Marian Rascher, welcher mit der nötigen regelkonformen Härte agierte und so seinen Gegenüber Robin Brugger, letzte Woche noch 12-facher Torschütze, früh aus dem Spiel nahm. Moritz Pesch konnte davon profitieren und erzielte drei schnelle Tore am Stück, so ging es mit einem 11:14 in die Pause.

Der Beginn der zweiten Halbzeit verlief bei beiden Teams nicht nach Maß. Die Hausherren wollten dagegen halten, holten sich aber durch unnötige Aktionen immer wieder Zeitstrafen ab. So auch gleich zu Anfang, als innerhalb von 30 Sekunden drei Zeitstrafen ausgesprochen wurden. Die Gäste konnten daraus aber kaum Kapital schlagen. Dieses Bild zeigte sich auch in der Folgezeit, die Überzahlsituationen wurden nicht konsequent genug ausgespielt und gingen oft unentschieden aus. Dafür zog die SVR in Gleichzahl ihr Spiel konsequent auf und kam immer besser ins Rollen. Die Waiblinger dagegen schwächten sich regelmäßig durch unnötige Zeitstrafen und haderten mit den insgesamt gut leitenden Schiedsrichtern anstatt sich weiter aufs Spiel zu fokusieren. Remshaldens Eckstein läutete mit drei fulminanten Rückraumkrachern die Schlussphase ein, in welcher Waiblingen nur noch wenig entgegen zu setzen hatte.

Mit dem Endergebnis von 22:30 konnten die Gäste zufrieden sein, um nächste Woche im Spitzenspiel gegen Bottwartal zu bestehen muss allerdings noch eine Schippe drauf gelegt werden.

VfL Waiblingen: Doll, Hämmerling; Brugger (1), Grüninger, Gonschorek, Liebing (6), Asmuth (3), Tutsch (4), Mayer, Hintennach, Schwarz (2), Baumgarten (2), Marjanovic (4/3), Hellmann.

SV Remshalden: Eckstein (6), Tögel (2), Ruge (2), Holczer (1), Klemm, H. Wiesner (2), A. Wiesner (1), Huber, Mühleisen, Seybold (4), Rascher (4/3), Wehner, Pesch (7), Knück.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 18. Januar 2016