Standesgemäß beim Schlusslicht gewonnen …

SV Vaihingen – SV Remshalden 18:29 (8:17)

Vom Spielverlauf her ähnelte die Begegnung beim Schlusslicht Vaihingen den vorherigen Spielen. Nach kurzer Anlaufzeit war der Tabellenzweite im Spiel und ließ dem Gegner in der Folge keine Chance mehr. Auch beim SV Vaihingen gewann die SVR sicher und verdient mit 29:18 Toren.

Wenn der ungeschlagene Tabellenzweite beim sieglosen Schlusslicht antritt, stehen die Vorzeichen eigentlich auf Sieg. Doch wie schon häufiger machte es die SVR in der Anfangsphase unnötig spannend. Leichte Ballverluste und einige Fehlwürfe ermöglichten es dem Gegner, die Partie offen zu gestalten. Die 5:3-Führung durch Oliver Ruge glichen die Gastgeber zum 5:5 aus (13. Minute), doch das sollte es dann auch gewesen sein. Insbesondere Andreas Huber zeichnete sich in den folgenden Minuten durch seine variablen Würfe aus und sorgte dafür, dass Remshalden auf 8:5 davon ziehen konnte. Die Abwehr stand nun ebenfalls besser und erkämpfte sich ein ums andere Mal das Spielgerät. Nutznießer waren die Außen Uli Seybold und Moritz Pesch, die den Vorsprung durch ihre Gegenstöße erhöhen konnten (12:6 nach 20 Minuten). Von da an bestimmten Andere das Spielgeschehen. In einer absolut sportlich fairen Partie hagelte es nun plötzlich Gelbe Karten und Zeitstrafen, die auf beiden Seiten für Kopfschütteln sorgten. Der Spielfluss war dahin, die Partie wurde zusehends zerfahrener, Kommunikation war nicht mehr gewünscht. Beide Trainer beruhigten in der Auszeit ihre Teams und sorgten so dafür, dass die Begegnung nicht völlig aus den Fugen geriet. Bis zur Pause erhöhte die SVR ihre Schlagzahl und damit auch den Vorsprung auf neun Tore (8:17).

Die zweite Halbzeit begann Remshalden mit Daniel Mühleisen im Tor. Er löste den wieder einmal stark haltenden Tobias Klemm ab und zeigte eine ebenso klasse Leistung. Der spätere Sieger der Partie stand schon zu diesem frühen Zeitpunkt fest. Vaihingen besaß weder die personellen noch die spielerischen Möglichkeiten, mit den Gästen Schritt zu halten. Trotzdem wehrten sich die Stuttgarter nach Kräften und steckten zu keinem Zeitpunkt auf. Remshalden testete nun verschiedene Varianten, mehrere Male wurde dabei Markus Tögel am Kreis in Szene gesetzt, der sich mit den entsprechenden Toren bedankte. Oliver Ruge ließ sich in gewohnter Weise beim Strafwurf nicht aus der Ruhe bringen und war der sichere Vollstrecker. Gegen Ende verflachte die Partie ein wenig, angesichts des sicheren Sieges schaltete die SVR einen Gang zurück. Einige schlampig gespielte Pässe und unkonzentrierte Abschlüsse waren die Folge. Trotzdem geriet der sichere und verdiente Sieg nicht mehr in Gefahr gegen eine streckenweise überforderte Vaihinger Mannschaft.

Am kommenden Sonntag (17.00 Uhr) steht das letzte Spiel für dieses Jahr an, wenn das Team von Alexander Schurr die Bundesliga-Reserve des TV Bittenfeld empfängt. Dann allerdings sollte die Fehlerquote wieder deutlich geringer ausfallen.

SV Vaihingen: Glaser, Hammerle; Fischer (2), Höll (4), Bäcker (2), Speckmann, Hartenstein (2), Fischer (2), Hummel, Calandri (1), Kiefner, Weber (2), Schwab (3/2).

SV Remshalden: Klemm, Mühleisen; Eckstein (1), Tögel (4), Ruge (7/6), Holczer, Klingler, H.Wiesner (3), A.Wiesner (1), Huber (5), Seybold (4), Rascher (1), Pesch (2), Knück (1).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 7. Dezember 2015