Starke Leistung der 1c

Gegen die zweite Mannschaft der SG Schorndorf gewann das Juniorenteam am Samstagabend vor gut besuchten Zuschauerrängen mit 29:18. Eine super Mannschaftsleistung, die auf einer sehr starken Abwehr aufbauen konnte, brachte den vierten Heimsieg der Saison.

Sehr ausgeglichen startete die Partie und keine der beiden Mannschaften konnte sich in den ersten 20 Minuten des Spiels absetzen (8:8). Ins Angriffsspiel der 1c schlichen sich immer wieder Ungenauigkeiten ein. Mit einer von Anfang an bissigen Abwehr ließ man aber auch den Gegner nicht zu einfachen Toren kommen und konnte diese Abwehrleistung vor der Halbzeit nochmals ausbauen. Ohne weiteres Gegentor wechselte man beim Spielstand von 14:8 die Seiten.

Insgesamt zufrieden war man mit der ersten Halbzeit, in der man sich bei ausgeglichener Anfangsphase nicht aus der Ruhe bringen ließ und gegen Ende nochmals aufdrehte. Dieses Aufbäumen aus der ersten Halbzeit wollte man mit in die Zweite nehmen und nichts am Sieg anbrennen lassen. Dies gelang aber nicht auf Anhieb. Eine erneute Schwächephase im Angriffsspiel verleitete Coach Andreas Huber zur Auszeit beim Spielstand von 17:12 nach 40 gespielten Minuten. Diese sollte fruchten. Das Angriffsspiel wurde kreativer und man konnte das Spiel über ein 25:15 schlussendlich mit 29:18 für sich entscheiden. Die Abwehr der 1c stand auch in der zweiten Hälfte sehr stabil und man ließ erneut wenige Tore zu. Ein Faktor, der das Juniorenteam dieses Wochenende so stark gemacht hat war außerdem die starke und ausgeglichene Mannschaftsleistung. So waren die erzielten Tore gleichmäßig auf beinahe alle Spieler verteilt.

Vor allem auf die starke Defensive lässt sich beim harzfreien Auswärtsspiel gegen Stammheim Zuffenhausen aufbauen. Wenn das Angriffsspiel weiter kreativ bleibt und hohes Tempo über 60 Minuten gespielt wird, steht dem nächsten Sieg nichts im Weg. Am kommenden Samstag, den 11.11. um 18:15 in der Sporthalle Stammheim freut sich das Juniorenteam über zahlreiche Remshaldener Zuschauer.

  Autor des Artikels: Felix Koltermann /   Erstellt am: 6. November 2017