SVR weiter auswärts gefordert

Nach drei Spielen steht die erste Männermannschaft der SV Remshalden weiterhin ohne Niederlage da. Mit der Leistung bei der starken SG Bottwartal-Schozach kann das Team zufrieden sein. Nächster Gegner im zweiten der drei Auswärtsspiele am Stück ist die HSG Ostfildern, welche trotz guter Leistungen bislang noch nicht punkten konnte.

 

Mit dem Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus dem Bottwartal war Trainer Alexander Schurr zufrieden. Man habe über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung gezeigt. Trotzdem hätte man am Ende etwas cleverer spielen und so den doppelten Punktgewinn einfahren können. Vor allem Abwehrrecke Kenneth Eckstein und Torhüter Tobias Klemm zeigten dabei eine starke Leistung.

Darauf sollte im nächsten Spiel aufgebaut werden, denn mit der HSG Ostfildern trifft man auf einen Gegner, welcher bislang noch ohne Punkte auf der Habenseite dasteht. Schurr hat auf jeden Fall Respekt vor dem Gegner: „die stehen unter Druck und wollen unbedingt Punkten. Im Spiel gegen Waiblingen konnten sie dieses lange offen halten, hätten am Anfang bei besserer Chancenauswertung sogar hoch führen müssen. Das ist ein unangenehmer Gegner, welcher noch punkten wird.“ Nach dem Geschmack des Übungsleiters soll dies aber nicht gegen sein Team geschehen.

Das Team von den Fildern, welches letztes Jahr in der Relegation den Abstieg aus der Württembergliga Süd verhinderte, spielt eine unangenehme und offensive Abwehr. Die Halbpostionen strahlen im Angriff viel Torgefahr aus und von der Mitte leitet Lukas Grundler das Spiel mit viel Ruhe und Übersicht. Dies konnte man schon in der ersten Runde des HVW-Pokals erleben, als man in der harzfreien Halle in Weinstadt mit 22:16 gewinnen konnte.

Es gilt für die SVR also von Anfang an wach zu sein und weiterhin kompakt in der Defensive sowie nahezu fehlerfrei in der Offensive zu spielen. Wenn man sich so auf die eigenen Tugenden besinnen kann sieht Schurr sein Team in der Favoritenrolle.

Aus personeller Sicht muss die SVR vermutlich auf Kenneth Eckstein verzichten, da er beruflich verhindert ist. Carsten Röhrle wird weiter Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 7. Oktober 2015