SVR wieder Auswärts gefordert

Bereits das sechste Auswärtsspiel im achten Spiel hat die Mannschaft von Trainer Alexander Schurr am Sonntag zu bestreiten. Dabei trifft man auf den SKV Oberstenfeld, welcher mit einem ausgeglichenen Punktekonto im Mittelfeld der Tabelle steht.

Mit dem unnötigen Punktverlust in Bietigheim am letzten Sonntag befasse sich das Team Schurr nicht mehr. Die SVR hat über mehr als 50 Minuten gut gespielt und einen starken Gegner kontrolliert, drei Zeitstrafen auf einmal waren dann aber ein zu großer Nackenschlag. „Das darf uns in dieser Situation so nicht passieren. Trotzdem muss ich auch im Nachhinein der Mannschaft Respekt zollen, welche den Kopf aus der Schlinge gezogen hat. Im Normalfall kippt ein Spiel in so einer Situation komplett!“, so Trainer Alexander Schurr. Die Remstäler besannen sich aber wieder auf ihre Stärken und hatten am Ende sogar noch die Chance zum Sieg. Obwohl diese nicht genutzt wurde, steht man immer noch ungeschlagen auf Platz 2 der Tabelle.

Diesen Nimbus will der Kontrahent aus Oberstenfeld höchstwahrscheinlich beenden. Die Oberstenfelder warten mit einer auf den Schlüsselpositionen erfahrenen Truppe auf, welche mit Ex-Bundesligaspieler Sebastian Sauerland sowie Manuel Koch im Rückraum sehr gut besetzt ist. Mit dem guten Torhüter Nicolai Uhl kommt also auf die SVR ein unangenehmer Gegner zu. Aufhören ließ die Truppe des neuen Trainers Michael Walter mit dem Sieg in Neckarsulm, Niederlagen musste man gegen die Teams aus Bietigheim, Waiblingen und Weinsberg einstecken. Gerade die letzte Niederlage dürfte sicherlich schmerzen. Oberstenfeld erzielte in der ersten Halbzeit lediglich vier Tore und musste sich vor heimischem Publikum deutlich geschlagen geben. Hier ist der Gastgeber sicherlich auf Wiedergutmachung aus.

Bei der SVR tut sich vor dem Spiel mit einer Prognose schwer. So ist man von der Tabellensituation her sicherlich der Favorit, allerdings ist jedes Spiel in der Liga schwer und es muss sich wieder voll fokussiert werden. Man möchte laut Schurr versuchen das eigene Spielkonzept weiterzuentwickeln und die eigenen Stärken aus zu spielen. Aus privaten Gründen wird Kapitän Markus Tögel die nächsten beiden Spiele verpassen. Dafür wird der junge Kreisläufer Jan Hertel mit dabei sein, welcher in dieser Saison u.a. gegen Altensteig schon sein Potenzial zeigen konnte.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 5. November 2015