TGIF? …runter vom Sofa!

Gerechtes 22:22 Remis nach tollem Kampf unserer Rumpftruppe im Verfolgerduell der WOL (Tabelle).

Freitag Abend, 20:00 Uhr, raus aus der Komfortzone, um mit 8 Mann in Göppingen den zweiten Platz zu verteidigen.

Unseren vier verletzen Pechvögeln im Lazarrett blieb nur das Daumen drücken + das war auch bis zur letzte Sekunde bitternötig. Aber auch bei FrischAuf waren nicht alle Stammkräfte im Einsatz und so kam es zwar nie zu einem Spiel in allerhöchstem Tempo + aber auf sehr intensivem Niveau und relativ wenigen dafür hart erarbeiteten Toren.

Dabei hatte es eigentlich spielerisch leicht mit einem lockeren Heber und gutem Auge unseres Aussen Arian begonnen. Aber dann übertrumpften sich im Torhüterduell der Giganten Josh und sein Gegenüber gegenseitig + beide bilden sonst ja ein Duo bei gemeinsamen HVW Auswahllehrgängen und bewiesen ihre Klasse. So verlief dann auch die erste Halbzeit absolut ausgeglichen und endete mit 10:9 zugunsten der Gastgeber.

Ein Spiel auf Augenhöhe blieb es auch weiter, bis Marc muskulär Tribut zollen musste und verletzt ausschied. Die Kopfrechner unter den Lesern haben die Tragweite vielleicht bereits erahnt, denn damit waren nicht nur die Wechselmöglichkeiten erschöpft, sondern auch unser Feuerwehrmann aus dem Spiel.

Göppingen nutzte den Moment, um ein einziges Mal im Spiel auf 17:14 bzw drei Tore weg zu ziehen. Doch wenn unsere Jungs mittlerweile etwas gelernt haben, dann mit Rückschlägen umzugehen. Mit sensationeller Moral kehrten wir zurück. Fighter Fabi setzte sich 1 gegen 1 im Angriff durch. In der Abwehr machte der unermüdliche Anton seinen athletisch überlegenen Gegnern ihren Arbeitstag unendlich schwer. Carlos wurde Turm im Zentrum der Schlacht. Timo fand kleinste Lücken als Kreis und verwertete cool.

Und dann war es soweit: Joker Jakob gab als Reservespieler sein Debut: eiskalt ins brodelndheisse Wasser der hitzigen Schlussphase geworfen, hatte er nach wenigen Ballberührungen gleich eine gute Chance zum Held zu werden – aber das Quäntchen Glück haben wir diese Saison irgendwie nicht.

Sei’s drum, Lenny rettete uns mit einem frechen Steal; denn in der letzten Spielminute dominierten nochmals die völlig verausgabten Abwehrreihen auf beiden Seiten und verteidigten den verdienten Punkt.

…jetzt aber nix wie heim und Füsse hoch

  Autor des Artikels: Thomas Weisshar /   Erstellt am: 2. Dezember 2017