Transferhammer: Hartenstein zu Frisch Auf!

Gestern erlebte die Nummer 19 der SVR eine bittere Pleite gegen den TSV Blaustein. Heute sieht die Gefühlswelt des Rotschopfs schon wieder ganz anders aus.

Hartenstein wechselt, für viele überraschend, zum Bundesligisten nach Göppingen.

Für Hartenstein geht mit dem Wechsel in die stärkste Liga der Welt selbstverständlich ein Kindheitstraum in Erfüllung. Hartenstein gibt sich selbstbewusst: „Es wurde ja langsam Zeit. Jahr für Jahr habe ich die Angebote abgelehnt, da die SVR für mich der perfekte Verein für mich war.“

Der Wechsel von Luki, wie ihn seine Freunde nennen, überrascht viele, denn eigentlich wollte der gut aussehende Stuttgarter seine Handballkarriere nach dieser Saison beenden. „Aber wenn die Bundesliga ruft, dann kann ich eben nur schwer nein sagen.“

Hartenstein ist beim Bundesligisten unterm Hohenstaufen auf der rechten Rückraum-Position eingeplant. Zwar spielt er am liebsten auf der sogenannten Königsposition auf Halblinks, aber „ich spiele eben da wo der Trainer mich aufstellt.“

Die SVR ist selbstverständlich stolz, aus Hartenstein einen Bundesliga Spieler geformt zu haben. Dennoch schmerzt der Verlust des Aufstiegshelden von 2017.

Remshalden wünscht seinem scheidenden „Roten“ alles Gute für die kommende Spielzeit.

  Autor des Artikels: Moritz Knueck