Turbulenzen in Urbach/Plüderhausen…

…wäre für das Spiel der 1D vermutlich eine effekthaschende und klickstarke Überschrift – würde jedoch dem Spielverlauf nicht wirklich entsprechen. Denn das schlussendlich
verdiente 20:8 der 4. Männermannschaft der SVR war vielmehr ein sogenannter Arbeitssieg in fremder Halle. Der Reihe nach: Nachdem die flammende Ansprache von Coach Stefan vor der letzten Partie noch von der Mannschaft gekonnt in eine herbe Niederlage gegen Öffingen übersetzt wurde, erfolgte die Wahl der Worte für das aktuelle Match dieses Mal
unmissverständlich: “Die 2 Punkte möchten wir schon gerne mitnehmen”. Aha. Verstanden. Umsetzen sollte die Vorgaben – etwas überraschend – das selbe Lineup wie beim ersten
Saisonspiel. Vollstes Vertrauen in das Team: “Bönne – probier mer’s halt nochmal”. Schön, dass es so einen ehrlich gemeinten und motivierenden Rückhalt im heutigen Spitzensport
noch gibt. Nach einigen technischen Problemen mit dem HVW-Internetz-Spielbogen zu Beginn, während und nach dem Spiel plätscherten die ersten Minuten der Partie so vor sich hin.

Bis zum 4:4 hielten sich die beiden Teams mit spielerischen Unzulänglichkeiten nicht zurück und erst nach und nach besann sich die SVR-Abwehr ihrer alten Tugenden, so dass –
unterstützt durch Tore von Rafael und Marcus – zur Halbzeit eine 12:6 Führung erspielt werden konnte. Und auch die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Endergebnis 20:8, Top-
Scorer: Fridger, beliebtester Spielzug: Marcus lang. Ein Brüller. Zudem noch einige sehenswerte harzfreie Würfe Richtung irgendwo auf beiden Seiten und insgesamt eine faire
Partie mit guter Schiedsrichterleistung. Insofern: Ein gelungener Sonntag-Nachmittag-Ausflug.

  Autor des Artikels: Jens Mathias