wC1 siegt auch im zweiten Oberligaspiel!

Nach unserem gelungenen Auftakt am vergangenen Samstag in Wernau hatten wir gestern die SG Untere Fils zu Gast in der Stegwiesenhalle. Leider konnte unsere kurzfristig krank gewordene Leonie nicht mitspielen. Unsere Gegnerinnen hatten sich in ihrer Verbandsklassestaffel ungeschlagen für die Oberliga qualifiziert und bereits beim Aufwärmen konnte man deren teilweise sehr deutliche körperliche Überlegenheit erkennen.

Doch wir starteten konzentriert, während die Mädels der SGU sehr nervös in ihr erstes Spiel der Oberliga gingen. So konnten wir uns schnell etwas absetzen und führten in der 10. Minute mit 5:1. Danach kamen die Gegnerinnen allerdings besser ins Spiel und konnten immer wieder vor allem über die Außenposition Tore erzielen. Mit einem Halbzeitstand von 9:7 ging es in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit konnten wir eine Zeit lang mit 2-3 Toren in Führung bleiben bis sich dann auch bei uns die Fehler häuften und unser Vorsprung von Minute zu Minute kleiner wurde. In der 41. Minute stand es plötzlich 16:17 für die SG Untere Fils. Wir nahmen die stärkste und torgefährlichste Spielerin durch eine Manndeckung aus dem Spiel und kämpften, angetrieben von unserem Trainer, in der Deckung um jeden Ball. Durch die Neuordnung in der Abwehr kam wieder mehr Ruhe in unser Spiel und so konnten wir gemeinsam den Rückstand bis zum Ende in eine 3- Tore-Führung umwandeln. Der Endstand war ein verdientes 22:19.

Danke an die vielen Zuschauer für die Unterstützung. Unser nächstes Spiel ist wieder ein Heimspiel. Wir erwarten die JSG Rottweil am kommenden Samstag um 18.15 Uhr in der Stegwiesenhalle.

Vielen Dank an Lara, die trotz ihrer Bänderdehnung auf die Zähne gebissen hat und mit uns gekämpft hat. Gute Besserung an Sina, die gestern eine Gehirnerschütterung erlitten hat. Handball stärkt nicht nur die Abwehrkräfte, sondern gefährdet manchmal auch die Gesundheit 😉

Es siegten: Malena und Sywen im Tor, Ki, Ali, Milli, Lara, Sina, Inga, Leonie R., Emmelie

Für die wC1: Milena

 

  Autor des Artikels: Jugendleitung /   Erstellt am: 7. Dezember 2015