Weinsberg nimmt die Punkte mit ….

SV Remshalden  –  TSV Weinsberg   25:32   (13:14)

Auch im zweiten Heimspiel innerhalb weniger Tage musste die SV Remshalden Lehrgeld zahlen und ging mit leeren Händen vom Feld. Als wäre die Liste der Verletzten nicht schon lange genug, mussten sich vor der Begegnung auch noch Maxim Gries und Oliver Ruge verletzt abmelden. Der TSV Weinsberg allerdings musste lange um den Erfolg bangen, den das Team von Trainer Stefan Fähnle dann aber in der Schlussviertelstunde sicherstellen konnten. Weinsberg verließ als verdienter Sieger die Stegwiesenhalle und mischt mit nunmehr 7:3 Punkten in der Spitzengruppe der BWOL munter mit.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer in der nahezu ausverkauften Stegwiesenhalle eine packende, weil spannende Partie. Keinem Team gelang es, sich spielentscheidend abzusetzen. Remshalden versuchte, seine Angriffe über ein schnelles Laufspiel zu lösen, was zunächst gelingen sollte. Nach nur wenigen Minuten lagen die Hausherren mit 5:3 in Führung. Eine flink agierende Abwehr sorgte immer wieder für Ballgewinne, oder zwang den TSV zu Fehlern. Was dann noch aufs Tor kam, war Beute des gut haltenden Daniel Mühleisen im Tor der SVR. Doch bereits in den folgenden Minuten zeichnete sich ab, was der SVR letztlich zum Verhängnis werden sollte: immer wieder blieb man mit den Wurfversuchen an der Abwehr hängen, allzu oft wurde dem Gegner der Ball in die Hände gespielt. Weinsberg nutzte dies und ging beim 8:9 erstmals in Führung. Bis zur Pause wogte das Spiel hin und her, beide Teams leisteten sich Fehlpässe und ließen klare Torchancen aus. So blieb die Partie ausgeglichen, erst 4 Sekunden vor der Pause erzielte der TSV Weinsberg den  –  wiederum vermeidbaren  –  Treffer zum 13:14-Pausenstand.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag: Marian Rascher setzte sich mit einer gelungenen Einzelaktion durch und erzielte den Ausgleich. Allerdings hatten die Unparteiischen zuvor ein Foul gesehen und erkannten den Treffer nicht an. Die SVR nutzte die folgerichtige Überzahlsituation nicht und im Gegenzug leistete sich Weinsberg ein Stürmerfoul. Die Begegnung blieb hart umkämpft, beide Teams bekleckerten sich zudem nicht gerade mit Ruhm in ihren Angriffsleistungen. Bis zum 18:19 durch Lukas Hartenstein blieb die Begegnung völlig offen. Selbst beim zum 20:22 durch Marvin Klein, der im Rückraum immer wieder seine Akzente setzen konnte, war noch nichts entschieden. Dann allerdings ließ Remshalden gleich zwei klare Chancen liegen, Weinsberg zog weg (20:24). Dies gefiel Coach Freddy Griesbach überhaupt nicht, er legte die Grüne Karte und bat sein Team zu einer Aussprache, die laut und deutlich war. Doch auch dies sollte nichts mehr bewirken, Remshalden leistete sich in der Schlussphase zu viele Fehlpässe, lud den Gegner zum Tore werfen ein. Selbst in doppelter Unterzahl schaffte es Weinsberg, ein Tor von der Außenposition zu erzielen. Letztlich gewann der TSV Weinsberg verdient und steht damit in der Spitzengruppe der Tabelle. Remshalden muss unbedingt versuchen, seine Fehlerquote zu senken, um in den nächsten Spielen erfolgreich zu sein.

SVR:  Klemm, Mühleisen;    Eckstein (1), Klein (4), Schwarz (3), Holczer (1), Schweikhardt (1), Rascher (7/3), Hartenstein (4), Pesch (1), Röhrle (1), Knück (2).
TSV:  Hölzl, Wersch;    Schulze, R.Reichert (4), Leinhos (4), Schwerdtle, J.König, F.Reichert (1), S.König (6), Ruck (5), Prasolov (4), Kroll (8/2), Wahl.

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 3. Oktober 2017