Wichtiger Sieg beim TSV Blaustein …

TSV Blaustein  –  SV Remshalden   30:33  (13:16)

Das war ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Durch eine taktisch äußerst disziplinierte Leistung und mit unbändigem Willen sicherte sich das Team der SVR in Blaustein zwei ganz wichtige Punkte und das hoch verdient. Allerdings werden auch die Verletzungssorgen nicht weniger, fiel doch mit Marvin Klein nach einer Verletzung im Abschlusstraining ein weiterer Akteur im Gefüge der Remshaldener aus.

Erfreulicherweise meldete sich auf Seiten der SVR einer der Langzeitverletzten zurück, Hendrik Wiesner war nach überstandener Finger-OP wieder einsatzbereit. Zunächst übernahmen jedoch andere die Verantwortung, insbesondere Lukas Hartenstein kam gut ins Spiel. Er erzielte in den ersten Minuten drei Treffer und sorgte dafür, dass die Gäste beim 5:5 voll im Spiel waren. Bemerkenswert war wieder einmal die engagierte Abwehr mit guten Torhütern im Rücken, die den TSV Blaustein mehrfach vor Probleme stellte. Zwei abgefangene Bälle und die entsprechenden Gegenstöße durch Moritz Pesch und Moritz Knück sorgten für die Führung der SVR. Eine der Schlüsselszenen erlebten die vielen mitgereisten Remshaldener Fans dann in der 20. Minute. Hendrik Wiesner eroberte den Ball und machte sich auf zum Gegenstoß, den er auch erfolgreich abschloss. Allerdings wurde er beim Wurf so behindert, dass den Schiedsrichtern nichts anderes übrig blieb, als dem Blausteiner Jan Behr die Rote Karte zu zeigen. Das Team von Freddy Griesbach zeigte weiter seinen geduldigen Spielaufbau, Marian Rascher zog im Rückraum die Fäden und traf grundsätzlich die richtigen Entscheidungen. Davon profitierten seine Nebenleute und so kamen Maxim Gries von außen und Felix Holczer am Kreis gleich mehrfach zu guten Torchancen. Auch Unterzahlsituationen meisterte das Team und letztlich wurden diesmal alle Strafwürfe verwandelt. Bis zur Pause erarbeitete sich die SVR eine hoch verdiente 16:13-Führung.

Diese Spielweise sollte sich auch in der zweiten Hälfte bewähren. Allerdings kam Blaustein noch einmal gefährlich auf, als der TSV durch seinen starken Rechtsaußen Christoph Spiß auf 15:17 verkürzen konnte. Die Antwort der Gäste kam prompt: Kenneth Eckstein, Moritz Knück und Marian Rascher sorgten für das 16:21 und damit für einen komfortablen Vorsprung. Nach 45 Minuten dann die zweite mitentscheidende Szene, Blaustein schwächte sich durch weitere Zeitstrafen und so übernahm die SVR nun endgültig die Regie auf dem Feld. Marian Rascher und Hendrik Wiesner mit ihren überlegten Würfen oder dem Pass auf den freien Mitspieler zwangen Blaustein endgültig in die Knie. Die Abwehr der Gäste war hellwach, hier brachte Carsten Röhrle seine Gegner gleich mehrfach zur Verzweiflung. Schrecksekunde für die Remshaldener dann in der 50. Minute, als sich der gut spielende Maxim Gries bei einem Zweikampf den Finger auskugelte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Den Deckel endgültig drauf machte schließlich Felix Holczer, der einen Gegenstoß mit einem überlegten Wurf zum 27:31 in der 57. Minute abschloss. Hendrik Wiesner und Moritz Pesch setzten noch eins drauf und so war beim 28:33 die Partie endgültig durch.

Die SV Remshalden gefiel insbesondere durch ihre engagierte Abwehrarbeit, die durch große Laufbereitschaft und gegenseitigem Aushelfen den Gegner vor enorme Probleme stellt. Auffallend in der Offensive ist zunehmend das geduldige Ausspielen bis zur klaren Torchance und die erfreulich wenigen Fehlversuche. In dieser Verfassung ist das Team durchaus in der Lage, die Klasse zu halten. Dazu sollte allerdings gleich am kommenden Samstag ein Sieg beim Tabellennachbarn TSG Söflingen her.

TSV:  Baumgart, Ruhland;   Behr (3), Hoßfeld (2), Hellmann, Frey (11/6), C.Spiß (4), Glück, S.Spiß (2), Weiler (2), Werner (2), Rapp (3), Kiechle (1), Wieja.
SVR:  Klemm, Mühleisen;    Eckstein (4), Schwarz, Holczer (5), Gries (3), Wiesner (6), N.Pesch, Rascher (7/3), Hartenstein (3), M.Pesch (3/1), Röhrle, Knück (2).

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 19. März 2018