Wiesner wird SVR lange fehlen

Handball, Baden-Württemberg-Oberliga, Männer: SV Remshalden (3:3 Punkte) – SG H2Ku Herrenberg (4:0 Punkte; Samstag, 18 Uhr).

Es ist eine Hiobsbotschaft für Aufsteiger Remshalden: Kapitän und Torgarant Hendrik Wiesner, der schon im vergangenen Spiel fehlte, wird für mindestens sechs weitere Wochen ausfallen. Er hat sich einen Riss der Strecksehne im Ringfinger der Wurfhand zugezogen. „Das ist zweifelsohne eine Schwächung für uns“, bedauert Trainer Frederick Griesbach. Doch hadern helfe nichts. Jetzt müssten eben andere wie Lukas Hartenstein und Joel Schwarz in die Bresche springen. Ohne Wiesner kassierte die SVR die erste Saisonniederlage – 24:35 beim TV Plochingen. Allerdings sagt Griesbach, das Ergebnis hätte eigentlich nicht so hoch ausfallen müssen. „Aber ich habe es in Kauf genommen.“ Als die Niederlage bereits festgestanden hatte, habe er sein Team extra nicht dazu aufgefordert, langsamer und vorsichtiger zu spielen. Warum? „Der Fokus liegt bei uns noch darauf, uns weiterzuentwickeln. Es ist wichtig, gegen so einen Gegner die Chance zu nutzen, unsere Sachen zu trainieren. Und das geht nur mit hohem Tempo.“ Einen Vorwurf macht Griesbach seinem Team jedoch: „Wir hatten eine miserable Abschlussquote.“

Im Heimspiel gegen Herrenberg sieht der Coach die SVR als klaren Außenseiter. Griesbach fordert aber eine Reaktion auf den blamablen Auftritt am Dienstag im Verbandspokal (32:33 bei der klassentieferen SG Leonberg/Eltingen). „Ich will, dass jeder sieht, dass wir alles reinhauen.“ Angeschlagen sind die Kreisläufer Kenneth Eckstein und Felix Holczer sowie Moritz Knück. Sie werden aber voraussichtlich spielen. (sch)

  Autor des Artikels: Zeitungsverlag Waiblingen /   Erstellt am: 28. September 2017