‘Wir werden das Harz verbieten’

In der heutigen WKZ findet sich ein interesantes  Gespräch mit dem ägyptische Präsident des Handball-Weltverbandes IHF über Olympia, die Deutschen und sein neuestes Projekt “Harzverbot”.
Hier der Auszug:

Und noch eine gravierende Änderung wird es geben.
Welche?
Wir werden das Benutzen von Harz weltweit verbieten.
Handball ohne Harz? Das geht nicht.
Doch.
Wie?
Unser Ball-Hersteller ist die Firma Molten aus Japan. Sie hat von uns den Auftrag, einen Ball zu entwickeln, der so gut haftet, dass die Spieler kein Harz mehr benötigen. Bisher wurde knapp eine Million Euro in das Projekt gesteckt, die Arbeit ist zu 80 Prozent erledigt. Wir brauchen ein Harzverbot aus gesundheitlichen Gründen, weil unser Harz ein Chemieprodukt ist. Vor allem aber, weil das Harz die Böden und Hallen enorm verschmutzt. Die Bälle bei Olympia sind in den Farben Brasiliens gehalten. Nach zehn Minuten sieht man das nicht mehr – weil sie schwarz sind vor Harz.
Ab wann wollen Sie Harz verbieten?
Ich denke, in einem Jahr sind wir so weit.
Was passiert mit den Bällen anderer Hersteller?
Diese Firmen werden ein Problem bekommen. Allerdings kann die IHF natürlich keinem Nationalverband und keinem Verein vorschreiben, welche Bälle er benutzen muss. Aber wir werden, wenn das Projekt abgeschlossen ist, die Regel erlassen, dass kein Harz mehr verwendet werden darf. Und diese Regel gilt dann für alle Spiele – von der Weltmeisterschaft bis zur Kreisliga, und selbstverständlich auch für den Jugendbereich.

Sind wir also mal gespannt, was da in den nächsten Jahren auf uns zukommt.

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 17. August 2016