Zwei schwere Spiele vor der Brust

Die erste Männermannschaft der SV Remshalden hat nach dem Derbysieg gegen Waiblingen nun zwei sehr schwere Spiele vor der Brust. Mit Neckarsulm und Schmiden stehen zwei der Topfavoriten der Liga auf dem Programm.

Mit dem Spiel gegen Waiblingen ist Trainer Alexander Schurr zufrieden. Man habe über die gesamte Spielzeit einen souveränen Auftritt hingelegt und zu Recht auch in dieser Höhe gewonnen. Dies sei über die eigene Stärke möglich gewesen, nämlich eine starke und bewegliche Abwehr in Kombination mit einem sehr starken Torhüterduo. Der Derbysieg war vor allem auch besonders wichtig, da nun zwei Ligagrößen auf die Remshaldener warten.

14289944_1676964632630689_7203185394691797095_oMit der Neckarsulmer Sportunion tritt ein Gegner die Reise ins Remstal an, welcher schon seit Jahren zu den Topteams der Liga gehört, sich kontinuierlich gesteigert hat und nun als einziges Team verlustpunktfrei ist. Dabei konnte die sehr gut eingespielte Mannschaft von Trainer Peter Baumann mit der SG Schozach-Bottwartal bereits ein sehr hoch gehandeltes Team schlagen.

Die Unterländer können dabei auf eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern zurückgreifen. Neben dem wurfgewaltigen Rückraum mit der starken rechten Seite Fabian Göppele und Andreas Maier, welches sicherlich das stärkste Duo auf dieser Position in der Liga ist, lassen auch die restlichen Rückraumspieler nicht an Qualität missen. So strahlt der Gegner von jeder Position immense Torgefahr aus und ist schwer ausrechenbar. Im Besonderen das Spiel über den wendigen Kreisläufer Henning Tittel macht es für die Abwehrreihen nochmals schwerer den Kontrahenten zu verteidigen.

Eine große Hürde für die SVR in diesem Spiel zu bestehen. Für Trainer Alexander Schurr wird es wieder auf die Kombination aus Abwehr und Torhüter ankommen: „Hier müssen wir unsere Spiele gewinnen. Wenn wir vorne wieder etwas konsequenter spielen und unsere Chancen verwerten, wird dies sicher ein enges und interessantes Spiel, welches erst in den letzten Minuten entschieden werden kann“. Dabei baut das Team weiter auf die überragende Unterstützung ihrer Zuschauer.

Leider sind aus dem Spiel gegen Waiblingen einige Spieler angeschlagen heraus gegangen, so müssen die Hausherren vermutlich auf Kapitän Markus Tögel verzichten, welcher sich am Handgelenk verletzt hat.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 5. Oktober 2016