Zweiter Sieg im zweiten Heimspiel

Nach der unglücklichen Niederlage in Bittenfeld empfing das remshaldener Juniorteam am Samstagabend die SG Schorndorf 2. Gegen die zunächst schwer einzuschätzenden Gäste erwischte die Mannschaft einen holprigen Start, schnell war man mit 2:5 im Hintertreffen. Mit fortlaufender Spielzeit stabilisierte sich das SVR-Team und fand immer besser ins Spiel. Einige Überzahlsituationen infolge von Zeitstrafen für die Schorndorfer konnten dabei ausgenutzt werden. Über den 7:7 Ausgleich kam man schließlich fünf Minuten vor der Halbzeit erstmals zu einer Drei-Tore-Führung. Dieser Vorsprung konnte in die Kabine mitgenommen werden, mit 15:12 ging es in die Halbzeitpause.

Der in Abschnitt eins gefundene Rhythmus konnte bis zur zweiten Halbzeit konserviert werden und so gelangen dem Juniorteam nun einfacher Torerfolge als noch zu Beginn der ersten Hälfte. Die Schorndorfer hingegen scheiterten in dieser Phase zweimal hintereinander von der Siebenmeterlinie, so konnte die Führung nach 40 Minuten auf 20:15 ausgebaut werden. Im Folgenden stand nun immer häufiger der Unparteiische im Mittelpunkt: Munter wurden auf beiden Seiten die Zeitstrafen verteilt. Insgesamt 15 Hinausstellungen verliehen dieser Partie, die weit davon entfernt war überhart oder unfair geführt worden zu sein, einen denkwürdigen Charakter. Allzu beeindruckt zeigte sich das junge Heimteam von derartigen Ärgernissen allerdings nicht, sondern schaffte es weiterhin den Gegner auf Abstand zu halten. Die Gäste schafften es zwar zehn Minuten vor dem Ende noch einmal auf 24:20 heranzukommen, schienen das Tor in der Folge jedoch überhaupt nicht mehr zu treffen. In echter Gefahr war der Sieg somit nicht mehr – bis zum Schlusspfiff konnten die Remshaldener nochmal bis auf 31:22 erhöhen und somit im dritten Spiel den zweiten Sieg einfahren.

Kommenden Samstag gilt es um 20 Uhr auswärts beim MTV Stuttgart zu bestehen. Der MTV hat bislang ebenfalls zwei Siege zu verbuchen und könnte sich als schwerer Brocken erweisen. Über Unterstützung von der Tribüne würde sich die Mannschaft daher sehr freuen.

 

Seybold (Tor);Dietz, Lehner (9/4), Sigle (2), Lang (4), Schnäbele, Pfeiffer, Staiger (13/2), Rommel, Heller (1), Herbert (1), Rosner, Ellwanger(1)

  Autor des Artikels: Andreas Huber