#The1D: Softball wider jegliche Hochrechnung

19:21! Zur Halbzeit!!! Also wenn man diesen torreichen Zwischenstand so liest kann man ja eigentlich gar nicht glauben, dass es sich um ein Spiel der #The1D handelte. Noch dazu dass beim Match gegen Winnenden gar nicht mit einem echten Handball gespielt wurde, sondern mit einem Softball. Also so eine Art Spielball der normalerweise im Kindergarten verwendet wird damit die Nachwuchs-Hooligans nicht alles komplett in Schutt und Asche zerlegen. Aber klar: Winnenden -> A.K. Halle -> kein Harz erlaubt -> da keine Reinigungsgeräte. Ein alter Treppenwitz.

Doch zurück zum Anfang des letztwöchentlichen Abenteuers: Pünktlich um 2:51 Minuten vor Spelbeginn trottete Jochen mit den Trikots in die Arena. Ausreichend Zeit also für den ein- oder anderen 1Dler, sich adäquat in der Unterbuxe innerhalb der Kabine warmzulaufen. Steffco verzichtete denn auch gleich komplett, sich zum Spiel in das eigentliche Torwart-Trikot zu schälen. Statt dessen vertraute er dann doch auf das ansonsten übliche Couch-Outfit. Macht ja auch keinen wirklichen Unterschied. Auch nicht im Bewegungsradius.

So und nun zum Spiel: Winnenden war trotz Altersunterlegenheit schon irgendwie flinker und besser, doch seltsamerweise hielt sich die #The1D ganz passabel im Rennen, nicht zuletzt natürlich durch die Klasse von Armin, der immer wieder im Eins gegen Eins erfolgreich war und gefühlt 98% der Tore für unsere Farben erzielte. Die Torflut auf beiden Seiten ergab denn auch nach 10 Minuten eine algorithmisch von der Bank aus berechnete Hochrechnung von 60:42 als Endergebnis. Vielleicht auch durch diese Zahlenarithmetik bedingt kam Dirk beim Anfeuern der eigenen Kameraden etwas aus der Spur, als er inbrünstig antrieb: “Los M. …. – wie war nochmal der Name, egal, irgendwas mit M. halt!”. Dirk – we love you!!!

Wie schon oben beschrieben war denn auch mal Halbzeit und Coach W. – der erneut für Coach S. einsprang, da Coach T. leider zeitlich verhindert war – resümmierte: “Mal sehen was passiert.” Ganz ehrlich – Besser konnte man es einfach nicht sagen. Was will man einem Fisch auch das Schwimmen beibringen? Also sah die #The1D und es passierte. Tatsächlich war man auf einmal mit zwei Toren vorne und dann aber wieder paar Tore hinten und die Kräfte ließen auch etwas nach und selbst akrobatisch nicht zuzutrauende Paraden von Steffco – aka The Spider – und technisch hervorragend vorgetragene Tempogegenstöße von Matze halfen nichts mehr. Kurz vor Schluss versuchte es die #The1D sogar mit Hail Marys. Ralphie fing eine bravourös aus der einen und Frank warf mit Hingabe eine Weitere in die andere Richtung. Am Ende änderte auch dies nichts mehr und die #The1D musste sich letztlich auch verdient geschlagen geben. Das Endresultat ist der Redaktion ob der vielen Tore abhanden gekommen. 34 zu Dingenskirchen oder so.

Bester Akteur übrigens auf dem Platz: Der Schiri! Ruhig, gelassen, souverän, mit Humor und ohne ein Wort zu viel. Mit einem einzigen lässigen Blick und Handzeichen vermochte er Armin mitzuteilen, dass noch genau 5 Pässe bis zum Zeitspiel verblieben! Und um es zu verdeutlichen: Keine Ironie – der Schiedsrichter war wirklich spitze, vielen Dank für deinen Einsatz (solltest du das zufällig lesen)!

Also zusammengefasst: Kein Punkt für die #The1D – aber dennoch Grund zu feiern! Viiiiiieeeeel mehr Grund und WIRKLICH wichtig – denn die #The1D darf Lisa und Ferdi herzlichst zur Geburt ihres kleinen Sohnes Michel (aka “The Little Wall”) gratulieren. Wir wünschen euch alles erdenklich Gute und viel Freude und Glück in eurer kleinen, jetzt erweiterten Familie!

In diesem Sinne, bis zum nächsten Abenteuer,
Ihre/eure #The1D

  Autor des Artikels: Jens Mathias /   Erstellt am: 28. Oktober 2021