Bittere Niederlage gegen Söflingen ….

SV Remshalden  –  TSG Söflingen   24:25  (15:12)

Wieder einmal war die SV Remshalden über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft und stand am Ende doch wieder mit leeren Händen da. Diesmal brauchte es für die Gäste eine Menge Glück und die Mithilfe der Schiedsrichter, um am Ende die Nase knapp vorne zu haben. Remshalden zeigte eine äußerst engagierte Leistung und hätte wenigstens einen Punkt hoch verdient gehabt.

Zu Beginn der Partie zeichneten sich die Mannschaft durch gegenseitiges Abtasten aus, leisteten sich gleich den ein oder anderen Fehler und so blieb bis zum 4:4 nach 9 Minuten alles offen. In Unterzahl spielte Maxim Gries seine Schnelligkeit aus und brachte die SVR mit zwei Treffern erstmals in Führung. Söflingen schlug zurück, nützte Unachtsamkeiten zum erneuten Ausgleich und daran sollte sich bis zum 8:8 nach 20 Minuten nichts ändern. Jetzt packte die SVR-Abwehr endlich richtig zu und stellte die TSG damit vor Probleme, ein starker Tobias Klemm im Tor tat ein Übriges. Beim 13:10 durch Nico Rascher war der Vorsprung erstmals auf drei Treffer angewachsen. Der Angriff spielte mutiger und ließ den Ball laufen, Jan Hertel stellte mit seinem 15:12 den Pausenstand her.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte zeichnete sich die Defensive der SVR durch große Laufbereitschaft aus, selbst in Unterzahl gelangen gleich mehrere Ballgewinne. Einzig die mangelnde Trefferquote verhinderte zu diesem Zeitpunkt einen größeren Vorsprung. Bis zum 17:14 blieb die SVR die spielbestimmende Mannschaft, ehe dann drei zumindest fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter zum erneuten Ausgleich (17:17) führen sollten. Doch auch davon ließ sich die junge SVR-Truppe nicht verunsichern. Daniel Mühleisen parierte einen Strafwurf und im Gegenzug stellten Nico Rascher und Kenneth Eckstein wieder die Führung für die SVR her (19:18). Es sollte noch besser kommen, als Remshalden eine Überzahl gleich doppelt nützte und nach 48 Minuten zwei Treffer auf das leere Tor der TSG erzielte (23:19). Doch in der Folge bekam die SVR Probleme im Angriff, Coach Prasolov zog folgerichtig die Grüne Karte, die allerdings ihre Wirkung verfehlen sollte. Eine strittige Zeitstrafe und drei Treffer der TSG in Folge brachte Söflingen beim 23:24 erstmals auf die Siegerstraße (54.). In den verbleibenden Minuten sollten sich die Ereignisse überschlagen. Söflingen verwarf seinen zweiten Strafwurf, im Gegenzug die SVR eine klare Torchance. Wenige Sekunden später erhöhten die Gäste zum 23:25 und nach schnellem Anspiel verkürzte die SVR auf 24:25 (58.). Eine weitere klare Fehlentscheidung bescherte den Gästen wieder den Ballbesitz, der allerdings nichts einbrachte. Remshalden hatte in den verbleibenden Sekunden noch zweimal die Chance zum Treffer, vergab aber eine klare Torchance und leistete sich zudem noch einen Fehlpass. Auch ein direkt auszuführender Freiwurf nach Spielende strich knapp am Gehäuse der TSG vorbei. So blieb es bei der bitteren Niederlage in einem Spiel, in dem die bessere Mannschaft sich am Ende äußerst unglücklich geschlagen geben musste.

SVR:   Klemm, Mühleisen (1);     Eckstein (3), Klein (2), Rascher (5), Kästle, Gries (5), Pesch, Schweikhardt, Hartenstein, Knück (1), Lehner (2), Hertel (3), Kohl (2).

TSG:   Weinbuch, Henke;    Kraft (4), Schaaf (4/3), Voika (4), Bittner (2), Dürner (3/2), Schramm (2), Vesligaj (1), Francik (3), Klett (2), Rauscher, Hadzic.

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 9. Dezember 2018