Derby vor der Brust

Nach dem wichtigen und emotionalen Sieg in Korb kam unter der Woche leider der Schock bei der einsbe – mit Rückkehrer Oliver Klingler fällt einer der Topscorer und Leistungsträger der Mannschaft mit einem Mittelfußbruch für lange Zeit aus. Dass dies ein herber Verlust für die schweren letzten drei Spiele vor Weihnachten ist sollte jedem klar sein – gut das mit Armin Beller ein weiterer Rückkehrer grünes Licht für sein Comeback gegeben hat.

 

Mit dem Spiel in Korb konnte das Trainerteam Schönleber/Deutschländer zufrieden sein. Zwar hatte man eine mehr als mangelhafte Chancenverwertung, aber die Kombination aus Abwehr und Torhütern war angetrieben von der Leidenschaft der gesamten Mannschaft voll auf der Höhe. Dies sollte auch in den nächsten Spielen der tragende Pfeiler sein um bestehen zu können. Mit der SG Weinstadt 2 kommt ein Team, welches zwar im letzten Jahr lange gegen den Abstieg gespielt hat, in diesem Jahr aber im gesicherten Mittelfeld steht. Die eingespielte Truppe wurde mit dem wendigen und spielstarken Marc Rühle aus der ersten Mannschaft ergänzt, welcher dem Spiel seinen Stempel aufdrücken kann. So konnte bereits mit der HSG Oberer Neckar der letztjährige Tabellenzweite geschlagen werden.

Trotz allem sollte die einsbe mit großem Selbstbewusstsein ins Spiel gehen. Die SG konnte auswärts noch keinen Punkt holen, daran sollte sich in Remshalden nichts ändern. Wenn man mit der selben Leidenschaft und dem selben Fokus in Spiel geht wie gegen Korb, muss die junge Mannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Gespannt sein kann man jedoch, wie die Mannschaft den Ausfall von Oliver Klingler verkraftet, welcher sowohl im Abwehr als auch im Angriff eine tragende Rolle im Spiel der einsbe trägt. Der  Rückkehrer Armin Beller, welcher nach erfolgreichen Jahren in der ersten Männermannschaft der SVR die Herausforderung in der Fremde gesucht hatte, wird trotz leichtem Übergewicht früher als geplant wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Bereits in der letzten Saison hatte er beim Landesligisten SG Schorndorf mit erheblichen Knieproblemen zu kämpfen, ist nach einer langen Pause aber wieder nahezu schmerzfrei und wird der Mannschaft mit seiner Physis, Leidenschaft und Erfahrung sicher direkt weiterhelfen können.

Neben Oliver Klingler muss Coach Schönleber noch auf Benedikt Rosner (Knie) verzichten.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 23. November 2018